MotoGP in Assen – PS Junkies aufgepasst!

MotoGP in Assen – PS Junkies aufgepasst!

Die Freunde des Motorradsports in Norddeutschland haben es scheinbar schwer. Zwar gibt es ein Rennen der Eliteklasse MotoGP innerhalb Deutschlands, doch dieses liegt mit dem Sachsenring hunderte Kilometer entfernt. Deutlich kürzer kann deshalb der Weg nach Assen in den Niederlanden sein, wo in diesem Jahr wieder ein Rennwochenende der besonderen Art stattfindet. Seit Jahren ist dabei die angenehme und einmalige Atmosphäre der Veranstaltung bekannt. Für viele bietet es sich zudem an, den Besuch des Rennens mit einem kleinen Trip in die Niederlande zu verbinden.

Ein besonderer Wochenendtrip

Die Veranstaltung Ende Juni 2017 bietet sich perfekt an, um sie mit einem kurzen Urlaub zu verbinden. Wer die Anreise mit dem Auto bewältigen möchte, nutzt am besten die niederländische A7, um von dort auf die N33 zu wechseln. Um dagegen stilecht mit dem eigenen Motorrad zum GP zu fahren, bieten sich die weitläufigen und malerischen Straßen an, welche einen schönen Einblick in die vielen landestypischen Ortschaften gewähren. Die Region hat schließlich nicht nur den bekannten TT Circuit für ihre Besucher zu bieten. Kulturell gehört die Stadt zu den Perlen der Region. Bereits die Altstadt verzaubert mit ihren kleinen Flussläufen, an denen sich schmale und bunt gestrichene Häuschen Seite an Seite drängen. Neben dem kulturhistorischen Drents Museum ist es zudem möglich, die weitläufigen Landschaften rundum den Ort zu erleben. Am Wochenende des Rennens verwandelt sich das sonst verschlafene Nest in eine pulsierende Metropole, die wahre Highlights für jeden Motorradliebhaber zu bieten hat.

Assen im Ausnahmezustand

Vom 23.06.2017 bis zum 25.06.2017 herrscht dann der wahre Ausnahmezustand in der Region. Bis zu 150.000 Fans finden ihren Platz entlang der Rennstrecke, doch die Tickets sind natürlich heiß begehrt. Die beliebten Karten sollten sich die Freunde des Sports deshalb schon frühzeitig bei Global Tickets unter https://www.global-tickets.com/de/Sportveranstaltungen/Motorsport/MotoGP/MotoGP-Assen/ sichern. Assen selbst steht derweil vor einer neuerlichen logistischen Herausforderung, denn alle Gäste müssen beherbergt werden. In der Nähe der Rennstrecke sorgt ein groß angelegter Campingplatz für weitere günstige Unterkünfte, die sogar eine kurze Wegstrecke zum TT Circuit ermöglichen. Die vereinzelten Gasthäuser und Hotels innerhalb des Ortes sind dagegen schon Monate vor dem eigenen Event nahezu ausgebucht. Wer also zu lange mit der Buchung der Unterkunft zögert, läuft am Ende Gefahr, auf verschiedene Notlösungen aus dem Umland zurückgreifen zu müssen.

Die Besonderheiten der Strecke

Die Attraktivität des MotoGP-Rennens in Assen hat allerdings noch weitere Ursachen. Denn es handelt sich um die einzige WM-Strecke, welche speziell für die Bedürfnisse der Zweiräder ausgelegt ist. Auf einer Rundenlänge von etwa 4,5 Kilometern erwarten die Zuschauer wieder hohe Geschwindigkeiten, waghalsige Manöver und schier unglaubliche Kurvenlagen. Die Kurven der gesamten Strecke, die bereits seit 1955 in ähnlicher Form existiert, sind allesamt leicht erhöht. Damit sollen speziell Motorradfahrer die Eigenschaften ihres Gefährts noch besser auf den Asphalt bringen können. Für die Teilnehmer im hochklassig besetzten Starterfeld lautet die Devise wieder, den Streckenrekord des Honda-Fahrers Marc Márquez aus dem Jahr 2015 von 1:33:617 Minuten zu schlagen.

Ein entscheidendes Rennen

Mit Spannung wird also das diesjährige Rennen auf dem TT Circuit erwartet. Neben dem stark in die Saison gestarteten Maverick Vinales aus Spanien gelten auch Andrea Dovizioso und der Dauerbrenner Valentino Rossi als Favoriten. Der Druck auf die Fahrer ist groß, schließlich ist speziell die Mitte der Saison als Wendepunkt wegweisend für den weiteren Verlauf. Doch erst am 12. November wird sich in Valencia entscheiden, wer in diesem Jahr den begehrten Pokal des WM-Titels in die Höhe strecken kann.


Kommentare

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfelder

Keine Kommentare zu :
“MotoGP in Assen – PS Junkies aufgepasst!”