Finanzierung eines Motorrads – worauf achten?

Finanzierung eines Motorrads – worauf achten?

Ein Motorradkredit unterscheidet sich kaum von einem Autokredit. Es gibt verschiedene Kreditmöglichkeiten, auf die wir noch näher eingehen. Denn es lohnt sich, nicht unbedingt beim Motorradhändler zu finanzieren, sondern stattdessen im Internet zu suchen. Denn damit ist ein größerer Verhandlungsspielraum möglich und somit mehr Sparpotenzial vorhanden.

Eine günstige Motorradfinanzierung suchen

Prinzipiell kann jede Finanzierung entweder über eine Händlerbank oder über eine unabhängige Bank in Anspruch genommen werden. Dabei gibt es jeweils einige Vor- und Nachteile. Einer der größten Nachteile ist zum Beispiel bei der Händlerfinanzierung, dass der Käufer keine Rabatte mehr aushandeln kann, da er nicht als Barzahler gilt. Wir empfehlen Motorradfans, die einen Kredit aufnehmen möchten, zunächst einen Vergleich der Konditionen durchzuführen. Dies funktioniert am schnellsten mit einem Kreditvergleichsrechner im Internet.

Achtung: Nicht jedes gebrauchte Motorrad kann finanziert werden

Handelt es sich bei dem zu finanzierenden Motorrad um ein Gebrauchtfahrzeug, dann wird die Prüfung etwas umfangreicher oder wird sogar unter Umständen abgelehnt. Zwar sind grundsätzlich auch gebrauchte Motorräder finanzierbar, allerdings haben viele Kreditinstitute Höchstgrenzen bezüglich des Alters, des Kilometerstands und auch bezüglich der zu finanzierenden Summe. Das betrifft dann allerdings auch nur die zweckgebundenen Kredite – ein normaler Ratenkredit kann natürlich trotzdem in Anspruch genommen werden. Das Problem: Ein spezieller Motorradkredit ist günstiger in den Zinsen, da er zweckgebunden ist und die Bank dank Einbehaltung der Fahrzeugpapiere eine höhere Sicherheit hat .

Besonderheiten bei der 3-Wege-Finanzierung

Eine Besonderheit ist eine 3-Wege-Finanzierung. Sie wird in der Regel von den Händlerbanken angeboten und bietet besonders günstige Monatsraten. Denn die Tilgung findet nur in einem sehr geringfügigen Rahmen statt. Allerdings muss zum Schluss eine hohe Rate gezahlt werden, die unter Umständen die Hälfte der Kreditsumme beträgt. Ist dann zur Fälligkeit kein Eigenkapital vorhanden, dann muss erneut finanziert werden. Außerdem fallen bei Rückgabe unter Umständen weitere Kosten für einen höheren Kilometerstand oder für Beschädigungen am Fahrzeug an.

Bild 1: © istock.com/Johnrob
Bild 2: © istock.com/jkitan


Kommentare

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfelder

Keine Kommentare zu :
“Finanzierung eines Motorrads – worauf achten?”