guy-3639100_1280_17-09-2019_9f161

Sorgenfreies Moto-Camping: Die hilfreichsten Tipps

Sorgenfreies Moto-Camping

Camping mit dem Motorrad ist ein echter Klassiker, der auch gleichzeitig jede Menge Herausforderungen mit sich bringt. Wohin mit dem Zelt? Was wird alles benötigt und worauf kann verzichtet werden? Damit das Moto-Camping nicht in Stress ausartet und mehr Ärger als Spaß bringt, sind einige praktische Tipps besonders hilfreich. Vorbereitung ist alles – auch beim Moto-Camping. Die nachfolgenden Tipps geben einen ersten Einblick in die Bereiche, die beim Camping mit dem Motorrad besonders wichtig sind.

Der Platz ist eingeschränkt, die Bedürfnisse aber dennoch vorhanden. Ein gutes Equipment ist daher die wohl wichtigste Basis für das Moto-Camping. Grundsätzlich sollten sich Biker laut Ben Wolf von Outdoormeister bewusst machen, dass hochwertiges Equipment viel Ärger ersparen kann. Gute Kleidung, die auch mit einem Regenschauer gut umgehen kann, leichte Zelte mit geringem Packmaß und dennoch ausreichend Platz – die Liste an Dingen, die beim Moto-Camping benötigt werden, ist groß.

Wichtig ist es, eine Liste zu machen und aufzuschreiben, welche Produkte wirklich essentiell sind. Zelt, Schlafsack und Koch-Utensilien gehören ebenso dazu, wie ein Taschenmesser, eine kleine Lampe sowie Decke und Handtuch. Eine der größten Herausforderungen ist es, das Bike richtig zu packen. Egal, ob Hart-Koffer oder Weich-Koffer am Motorrad zum Einsatz kommen – alle schweren Dinge müssen immer dort aufbewahrt werden, wo sie sich besonders nahe am Motorrad befinden. Eine gleiche Gewichtsbelastung beider Seiten ist ebenso wichtig wie darauf zu achten, dass Unterlagen und Papiere sowie Karte griffbereit sind.

Oft geht es beim Moto-Camping darum, möglichst viel Strecke zu machen, spontan das Zelt aufzuschlagen und sich an Orte treiben zu lassen, die sich entlang der Strecke befinden. Dennoch sollten Pausenzeiten nicht fehlen und auch eine zumindest ungefähre Planung, wohin die Reise geht, ist nicht verkehrt. Tourenkarten und Tipps für Touren gibt es beispielsweise auch beim ADAC. Mit dem Motorrad ist es nicht ganz so einfach, wirklich jeden Campingplatz zu erreichen, der sich als Ziel anbietet. Bei der Auswahl sollte auf die Umgebung geachtet werden. Wie gut ausgebaut sind die Straßen? Ist mit Nebel zu rechnen? Die Sicherheit steht auch beim Moto-Camping immer an erster Stelle.

Beim Moto-Camping im Ausland ist es besonders wichtig sich zu informieren, wie es hier beispielsweise mit der Helmpflicht aussieht und worauf beim Zelten geachtet werden sollte. Beim Packen des Bikes wird besonders gut darauf geachtet, dass alle Utensilien richtig verteilt sind. Nach dem ersten Halt am Zeltplatz wird jedoch erfahrungsgemäß schon weniger Zeit darauf verwendet, ordentlich zu packen. Regelmäßige Kontrollen des Gepäcks und des Bikes erhöhen die Sicherheit und helfen zu erkennen, wenn etwas nicht stimmt. Lieber einmal zu viel prüfen und so sicherstellen, dass alles an der richtigen Stelle sitzt – das ist für jeden Biker wichtig.


Foto: Pixabay.com / Mabelamber / https://pixabay.com/de/photos/mann-motorrad-biker-geparkt-sitzen-3639100/