Motorradverkauf im Internet – so lassen sich alte Motorräder erfolgreich verkaufen!

Motorradverkauf im Internet – so lassen sich alte Motorräder erfolgreich verkaufen!

Honda X-ADVJedes Jahr gibt es mehr als sieben Millionen Halterwechsel auf dem Markt für gebrauchte Motorräder und Gebrauchtwagen. Dabei hat vor allem das Internet den Handel mit gebrauchten Zweirädern enorm beflügelt. Der größte Teil der Halterwechsel wird durch einen Privatverkauf verzeichnet. Mehr als 90 Prozent aller Geschäfte werden von Privatperson zu Privatperson abgewickelt.

Noch nie war es so einfach sich einen Überblick von aktuellen Angeboten für Zweiräder zu machen. Auch Privatpersonen können durch das Internet den Motorradverkauf deutlich unkomplizierter in die Wege leiten. Wer demnach sein altes Motorrad loswerden möchte, hat vor allem im Online-Bereich zahlreiche Möglichkeiten. Doch sollte der Verkauf in jedem Fall gut vorbereitet werden. Schließlich geht es bei den meisten Zweiradverkäufen um eine große Menge Geld. Um hier den besten Verkaufspreis zu erzielen und potenzielle Käufer auf eine Verkaufsanzeige aufmerksam zu machen, gilt es auf ein paar wichtige Faktoren zu achten.

Um die Verkaufschancen zu verbessern, haben wir Ihnen im Folgenden ein paar nützliche Tipps und Tricks zusammengefasst.

Motorradverkauf an einen Händler
Manchmal muss es schnell gehen: Wenn man sich bereits für eine Maschine entschieden hat und das alte Bike nur noch ungenutzt in der Garage steht, wird es Zeit den Motorradverkauf schnell in die Wege zu leiten. Dabei ist der Motorrad Ankauf oder Auto Ankauf durch einen Händler oftmals die beste Option. Die Plattform von ak-autos.de ermöglicht es einen Gebrauchtwagen oder gebrauchtes Bike schnell und einfach an einen Händler zu verkaufen. Dabei haben Verkäufer noch einen entscheidenden Vorteil beim Verkauf an einen Händler. Denn die meisten Händler nehmen auch Fahrzeuge und motorisierte Zweiräder mit einem Unfallschaden, Motorschaden oder sonstigen Mängeln in Zahlung. Die Bezahlung findet vor Ort statt, so dass Händler den Weg bis zum Verkäufer auf sich nehmen, um alte Maschinen zu kaufen. Auch, wenn der Verkaufspreis etwas unter der Summe liegt, die Verkäufer bei einem Privatverkauf erzielen können, ist der schnelle und reibungslose Verkauf an einen Händler ein klarer Pluspunkt.

Bike-Verkauf an eine Privatperson
Der Verkauf an eine Privatperson bietet Verkäufern eine Reihe von Vorteilen. So können Verkäufer selbst über den Preis und die Bedingungen für den Verkauf entscheiden. Doch benötigt man für den Privatverkauf oftmals einen deutlich längeren Atem. Hier kommt es vor allem auf das Preissegment des Motorrads, nach der sich die Dauer der Verkaufsaktion richtet. Dabei gelingt es am einfachsten ein Bike oder ein Auto im Internet zu verkaufen. Durch eine ansprechende Verkaufsanzeige und aussagekräftige Bilder gelingt es hier meistens schnell ein paar Interessenten zu finden. Portale im Internet gibt es viele, so dass es sich durchaus lohnen kann gleich auf mehreren Seiten im Online-Bereich zu inserieren.

Den richtigen Verkaufspreis ermitteln
Leider haben viele Privatpersonen viel zu hohe Preisvorstellungen für ihr gebrauchtes Zweirad, so dass Interessenten oftmals ausbleiben. Damit man die Preisfindung deutlich unkomplizierter gestalten kann, lohnt es sich eine Maschine oder einen Gebrauchtwagen professionell bewerten zu lassen. Auf diese Weise gelingt es deutlich schneller potenzielle Käufer anzulocken.

Kleine Investitionen können sich lohnen
Vor allem beim Motorradverkauf an eine Privatperson ist der erste Eindruck alles. So kann es sich für Verkäufer durchaus lohnen den alten fahrbaren Untersatz in Schuss zu bringen und noch etwas Geld zu investieren. Kleine Schönheitsreparaturen, eine gründliche Reinigung oder eine neue TÜV-Plakette können den Verkaufspreis deutlich steigern. So können sich kleine Investitionen in die alte Maschine durchaus lohnen, um ein Bike attraktiv auf dem Markt zu präsentieren.