Magura Street Hymec OffRoad

Magura Hymec, Umbau auf Hydraulik


aus Kradblatt 7/15
von Toralf Münch

Umbau von Seilzug auf Hydraulik

Magura Street Hymec OffRoadDie Firma Magura bietet schon eine Weile eine hydraulisch-mechanische Kupplungsbetätigung an. Hymec, das Kunstwort zusammengesetzt aus hydraulisch und mechanisch, ist der Produktname bei Magura. Ursprünglich entwickelt für den Motocross Bereich ist es auch für Straßenmaschinen tauglich. Dort trägt es den Namen Hymec Street.

Vor kurzem wurde die Palette der unterstützten Modelle um die Z-Modellreihe von Kawasaki ergänzt. Ich habe mir das Magura Hymec 167 Set für meine Z 1000 (Bj. 10–13) besorgt, montiert und ausführlich getestet.
Magura liefert das System fertig befüllt. Es besteht aus dem Geberzylinder mit einem schwarzen Hebel, einer Carbon-Flex Leitung und dem Nehmerzylinder, der unten am Ausrückhebel eingehängt wird. Befüllt ist das System mit „Magura Blood“, einem Mineralöl, welches ungiftig und nicht hygroskopisch ist. Es entfällt dadurch der regelmäßige Flüssigkeitswechsel. Ferner ist das Mineralöl nicht lackschädigend, wie etwa Bremsflüssigkeit.
Der Hebel ist über ein kleines Drehrädchen verstellbar und komplett nach vorne klappbar. Wem der originale Hebel nicht gefällt, der kann z. B. Zubehörhebel von Pazzo, V-Trec oder Mizu verwenden (siehe Kradblatt 6/15).
Die vorhandene Kupplungsarmatur sowie der Kupplungszug werden einfach durch das Hymec-System ausgetauscht. Die eigentliche Montage ist innerhalb von 30 Minuten erledigt. Etwas kniffeliger ist die Verdrahtung des Kupplungsschalters, aber wer seinen Kupplungszug selbst wechseln kann, der bekommt auch das hin.
Kommen wir nun zu den von Magura versprochenen Eigenschaften:

  • weniger Kraftaufwand
  • feines Ansprechverhalten
  • feinfühlige Dosierbarkeit
  • kein Druckpunktwandern
  • automatischer Ausgleich
  • von Belagsverschleiß
  • wartungsfrei
  • erstklassige Verarbeitung „Made in Germany“

Magura Hymec NehmerzylinderDie ersten Vorteile sind sofort nach dem Einbau bemerkbar.
Leichtgängigkeit: Ich war von der Leichtigkeit der Kupplungsbetätigung sehr überrascht. Die Z-Kupplung ist auf einmal auch für zierliche Frauen geeignet.

Dosierbarkeit und Ansprechverhalten: Bei der erst Probefahrt war prinzipiell alles wie immer, der Schleifpunkt und das Verhalten der Kupplung haben sich nicht verändert. Ich habe also keine Umgewöhnung durch ein grundlegend anderes Verhalten zu erwarten. Man kann den Hebel linear von vorne bis hinten bewegen, ohne dass sich an der Kraft was verändert. Bei der Seilzugkupplung war da, zumindest in letzter Zeit, ein veränderlicher Widerstand, je nach Hebelstellung.

Verarbeitung: Sämtliche Teile sind tadellos verarbeitet, wenn sie auch noch lange halten, dann umso besser.
Die ersten Tests waren eher grundlegender Natur, um die Funktionalität in den Grenzbereichen des Kupplungsbetriebes zu verifizieren. Also zum einen das richtige Trennen: Da man ja jetzt nicht mehr das Kupplungsspiel oben am Hebel einstellen und kontrollieren kann, habe ich, wie von Magura beschrieben, die Z mit Motor aus, eingelegtem Gang und gezogener Kupplung geschoben. Da zeigte sich kein größerer Kraftaufwand.

Magura Hymec ArmaturLaut Magura Aussage äußert sich eine nicht komplette Trennung auch durch schlechtes Finden des Leerlaufs. Was bei der Z1000 (Bj. 10–13) aber seit jeher ein Problem mit kaltem Motor ist. Sobald der Motor warm ist, zeigt sich das Problem mit und ohne Hymec nicht mehr.

Dann das komplette Schließen der Kupplung: Nichts ist schlimmer und kupplungsmordender als wenn die Kupplung im Bereich des größten Drehmoments durchrutscht. Als Test habe ich dazu die Z im 6. Gang über den max. Drehmo­mentbereich mit Vollgas von 6000–8000/min gefahren. Um zu schauen, ob dieses ominöse „Gummiband der Beschleunigung“ ein Durchrutschen der Kupplung anzeigt. Ich hab’ nichts bemerkt. Probleme mit dem kompletten Kraftschluss treten vermehrt auf, wenn es sehr heiß wird und sich das Kupplungspaket ausdehnt. Dadurch verringert sich das Kupplungsspiel, da sich der Ausrückhebel weiter vom Nehmerzylinder entfernt. Und wenn das Spiel nicht ausreichend dimensioniert ist, schließt die Kupplung nicht mehr voll.

Fazit: Kurz gesagt, ich bin voll zufrieden bisher. Seit über 1000 km, mittlerweile auch bei wärmeren Temperaturen zeigen sich keine Probleme. Und nachdem man sich mal eine Stunde durch Berlin gestaut hat, weiß man die leichte Kupplungsbetätigung richtig zu schätzen.

Preislich wird das System für 319 € UVP angeboten. Die Straßenpreise liegen aktuell bei um die 260 €.
Vielen Dank an dieser Stelle an Magura für das freundliche zur Verfügungstellen des Testexemplars.
Wer weitere Infos zum Hymec System sucht, der sollte sich unter www.magura.com im Bereich Powersports umsehen.

Den ausführlichen Einbaubericht in meine Kawasaki Z 1000 findet ihr online unter: www.z1000-forum.de/topic/67096- und ihr müsst euch zum Lesen nicht anmelden. Auch von der Kradblatt-Website ist der Artikel verlinkt.

Wer nicht selbst basteln mag, der fragt einfach den Motorradhändler seines Vertrauens und bekommt sicher ein faires Komplettangebot.


Kommentare

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfelder

Keine Kommentare zu :
“Magura Hymec, Umbau auf Hydraulik”