VFR-geschrottet

Honda VFR 750 Cafér Racer

 

aus bma 6/13
von Benno Lucka

Die 48 Breitling Double Twin Engine – aka Honda VFR 750 Café Racer

VFR-geschrottetDer Herbst 2010 stand für die Honda VFR unter keinem guten Stern. Mein Freund Joachim wollte eine Reise nach Frankreich, mit seiner VFR antreten, hatte aber vergessen, zeitig davor eine Wartung machen zu lassen. So habe ich am Vorabend, vor der Reise nach Frankreich, eine schnelle Wartung bei mir in der Werkstatt gemacht. Öl- und Filterwechsel und eine Durchsicht mit Pflege. 
Soweit alles gut! Filter hatte ich noch rumliegen und Öl ist immer hier. Für mich ist das Schrauben ein Hobby und Ausgleich zu meinem Beruf. 
Joachim fuhr gegen Mitternacht nach Hause, das ist ca. 3 km entfernt. Auf dem Weg dorthin kollidierte er leider mit einem Reh und das hat viele Spuren an der VFR hinerlassen. Er selber hatte sich dabei nicht verletzt.
Am folgenden Tag hatte ich zufällig Urlaub und wir haben an der VFR die Teile abgebaut, die defekt waren und den Rest noch schnell fahrfertig geflickt. Mit Nieten und Lochblech bekommt man alles wieder zusammen. Sah nicht schön aus, funktionierte aber soweit.

Bennos Honda VFR 750 Café RacerIn Frankreich angekommen kam es dann zu einem weiteren folgenschweren Unfall. Bei langsamer Fahrt, war Rollsplitt in einer Serpentine  Schuld. Die VFR hat sich mehrmals überschlagen. Joachim hatte sich dabei leider eine Unterschenkelfraktur zugezogen. Zurück in Norddeutschland war die Honda für die folgenden zwei Jahre bei mir, zwischen vielen anderen Motorrädern, untergebracht. 

Ursprünglich wollte ich für Joachim die VFR in Einzelteilen verkaufen und  nur die Einarmschwinge in meine YAMAHA TRX 850 einbauen. Doch der Verkauf lohnte sich nicht: Keine Plastikteile mehr vorhanden und der Motor hatte schon ca. 70 tkm runter.  

Im Herbst 2012 habe ich mich dann entschlossen die VFR zu kaufen und umzubauen. Achim wollte sie nicht mehr fahren, konnte sich aber aber nur sehr schwer von ihr trennen. Dass sie nicht wieder in den Originalzustand kommt, war schon vorher klar. Sowas lohnt sich auch nicht, da die Plastikteile den Kostenrahmen sprengen würden. Ich hatte mir ein Limit gesetzt und es auch eingehalten. Die Hauptbauteile haben bei den Unfällen keine Schäden abbekommen. Das war auch die Vorrausetzung dafür, dass ich sie kaufe.

VFR RahmenZunächst habe ich sie vollständig zerlegt, alle Einzelteile gereinigt, lackiert, erneuert. Den ganzen Winter über wurden fast jeden Tag eine oder mehr Stunden investiert. So wurden alle Teile nacheinander stressfrei überarbeitet.  Winterzeit ist Schrauberzeit! Nebenbei wurden alle Lager gegen neue getauscht. Lenkkopflager, Rad- und Schwingenlager. 

Der Motor war in einem sehr schlechten optischen Zustand. Einmal alles komplett entlackt gereinigt und neue Farbe drauf. Motorseitendeckel in schwarz matt.
In den letzten Winterhalbjahren wurden von mir viele Motorräder neu auf- oder umgebaut oder gewartet. Ich habe viel Platz hier und biete meinen Freunden kostenlosen Winterschlaf. Dadurch habe ich schon viele Motorräder auf meinem OP-Tisch gehabt.

VFR-KabelbaumDer Zusammenbau der VFR fing mit dem frischen gepimpten Motor an. Den habe ich hingestellt und alles andere drumherum gebaut. Von Anfang an hatte ich die VFR immer fertig vor Augen. Alles war vorher soweit klar. Mit einem Ziel ist es einfacher. Viele Halter und Einzelteile sind selbst angefertigt. Das Heck ist selbst konstruiert und geschweißt. Die Seitendeckel sind durch Zufall entstanden. Das Material dafür lag bei mir in der Werkstatt schon rum. Einige Ideen, oder die Ansätze, sind natürlich auch aus dem Netz. So auch das Breitling Outfit (schwarz matt), dass ich im Netz gesehen habe.
Die gesamte Elektrik musste geändert werden. Vorher, im original Zustand, waren alle Relais, Zündspulen, Kabel außen um den Rahmen, unter der Verkleidung verbaut. Das musste alles aus dem Sichtbereich verschwinden. Die CDI, Relais und Benzinpumpe wurden unter die Sitzbank gesetzt. Die Batterie ist im Heck untergebracht. Zu der Zeit habe ich einen neuen IXIL Schalldämpfer bei Honda Schreiber in Zeven gekauft. Die IXIL hat mehr gekostet als die Unfall VFR. 
Ein anderer Ausgleichsbehälter war auch schnell gefunden. Eine Schweizer SIGG ALU Trinkflasche. Irgendwie passend zu Breitling. Ein schöner Klarglashauptscheinwerfer sollte ran, LED Rücklicht und Blinker möglichst klein sein.

Honda-VFR-750-frontDas Hinterrad mit der Einarmschwinge sollte frei bleiben und einen schönen klassischen Einzelhöcker wollte ich haben. Montiert ist ein GFK-Höcker für eine GTS Ducati von „Ricambi Weiss”. Ein selbst gebauter Kettenschutz löste unter meinen Maschinenbaukollegen Gelächter aus. Passte aber absolut zur Optik. Von den netten Kollegen habe ich aber dann gegen Pausen-Matschbrötchen die Laserzeichnung „48“ (mein Alter) bekommen. 

Die Gesamtoptik sollte hinten schmal und vorne breit werden. Wo vorher Plastik verbaut war, ist nun Waben-Gitter Baumarktmaterial. Ich habe viel Material aus dem Baumarkt verwendet. Aluplatten und Winkel, Lochbleche, Riffelbleche. Ein klassischer Alu Kotflügel passte zum Klarglasscheinwerfer. Der Halter dafür ist ein gelasertes Blech mit dem Schritzug „48“ der auch auf den Seitendeckeln wieder zu finden ist. Mir fiel nichts anderes ein, außer mein eigenes Alter. Aber eine Nummer musste unbedingt da rauf. Das gehört einfach dazu!
Ein modernes Cockpit von KOSO habe ich bestellt. Um den Kabelbaum dafür vorzubereiten wurde ein gebrauchtes Originalcockpit im Netz erstanden um die richtigen Adern zu ermitteln. Der alte Kabelbaum wurde aufgeschnitten, gekürzt, geändert und dem KOSO angepasst. Gleichzeitig habe ich den Kabelbaum so weit wie möglich aus dem Sichtbereich verlegt und die Zündspulen versteckt.

Honda VFR 750 HeckEin Tank, Kühler, Lenker war schnell im Netz gefunden und der Tank zum Lackieren aufbereitet. Das ist nicht die erste Honda, die ich hatte. Vor 4 Jahren hatte ich leider selber einen Unfall mit einer Honda CB Seven Fifty. Davon passen mehr Teile an die VFR, als man denkt, wie z.B. die Griffarmaturen und der Laderegler.  Die Sitzbank wurde von Marc Stephan Schmidt von der em.es.es Sattlerei in Bremen angefertigt. Ganz klasse Arbeit hat er angfertigt. Den Aluträger für das klassische Polster habe ich an einem Winterabend selber angefertigt.
Die tollen silbernen Dekorstreifen über den Tank und dem Heck hat mir ein Teilnehmer aus dem „Café Racer Forum“ (www.caferacer-forum.de)zugesendet. Dort sind nur nette Leute!

TÜV! Die Schlußaufgabe war dann der TÜV, für den ich mich aber mit allen nötigen Unterlagen vorbereitet hatte.
Die meisten TÜV-Informationen habe ich aus dem Netz aus vielen Foren und direkt beim TÜV Nord gezogen. Auch mit offiziellen Händlern habe ich darüber gesprochen.

Bennos Honda VFR 750 Café RacerZunächst ist die eigene Sicherheit sehr wichtig! Nichts darf die Verkehrsicherheit beeinträchtigen. Scheinwerfer, Blinker, Rücklicht und Spiegel sind wie der Schalldämpfer E-Geprüft und somit eintragungsfrei.  E-Nummern und Abstände der Blinker wurden begutachtet, vermessen ob die Abstände auch eingehalten sind. Die Stahlflexleitungen haben eine ABE. Das Ricambi Heck hat ein Materialgutachten und ist nun eingetragen. Für die Länge der Sitzfläche gibt es Vorgaben, die einzuhalten sind. Es ist kein Einzelsitzer eingetragen, sondern im steht, dass ein Sozius nur mit vorschriftsmäßig angebrachten Fußrasten mitgeführt werden darf. Der Hauptrahmen hat keine Änderung erfahren. Die eigentliche Heckkonstruktion ist geschraubt und ist statisch wie das originale. Den gesamten Umbau habe ich in Bildform dokumentiert und dem Tüv vorgelegt. Einzig ist die abgebaute Verkleidung, die ich nicht eingetragen lassen habe. Aber ist das denn nötig? Sie steht ja nicht direkt im Brief! Muss ich dann auch den abgebauten Hauptständer eintragen lassen? Der steht ja auch nicht drin! Darüber könnte man sich streiten…

Das Cockpit, sowie der Frontfender sind ebenfalls eintragungsfrei und benötigt nicht einmal eine ABE. Auch das Sitzkissen ist frei gestaltbar.  Alles wurde vom TÜV begutachtet. Ein Fahrversuch, Bremsen- und Abgastest durchgeführt und schließlich die HU mit dem TÜV Kleber bestätigt. 

Nun hat sie auch noch das passende Nummernschild bekommen: VV48. VV = Double Twin Engine, 48 = mein Alter ergibt 48 Breitling Double Twin Engine. Viele haben gefragt, wieviel die VFR nun noch wiegt: Die Fahrzeugwaage zeigt 180 Kilogramm Gesamtgewicht, vollgetankt.


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.