Honda CX500C Cafe Racer Basis und erste Aenderungen

Honda CX 500 – Café Racer Umbau

 

aus Kradblatt 5/16
von: Sebastian Lipp

Neues Leben für die Güllepumpe – Honda CX 500 Café Racer

 

Honda CX500C Cafe Racer Basis und erste AenderungenSchrott mach Flott „Du weißt, was du wählst, nicht, was du gewählt hast.“ Diese Weisheit ersann der Philosoph Manfred Hinrich. Wie Recht er damit hatte, sollte beim Aufbau dieser Honda CX 500 klar werden. Ein gebrauchtes Motorrad sollte sich als bemitleidenswerter Haufen Altmetall heraus stellen.

Das Motorrad wurde von seinem Vorbesitzer nicht mehr gefahren und sollte als Ersatzteilspender für die Fehlersuche an einer anderen CX genutzt werden. Während das Motorrad sein Dasein „rumstehend“ in der Garage fristete, kam mir als Kfz-Meister eine Idee. Ich wollte das Motorrad ein wenig flott machen um neben meinem Supersportler noch einen Cruiser zu haben. Es sollte ein „Low Budget“ Aufbau und nichts Besonderes werden.

Honda CX500C Cafe Racer Gabel und BremseDas Sichten der Basis stellte sich als ernüchternd heraus. Während des Zerlegens wurde dann klar, es ist keine schlechte Basis sondern schlicht eine Katastrophe. Einige unbekannte „Experten“ hatten das Motorrad bereits einmal in der Mangel und haben „fachmännisch“ Hand angelegt. Nicht nur, dass das Motorrad äußerlich eine CX 500 war aber über den Rahmen der Chopper Variante CX 500 C verfügte, was für erhebliche Probleme seitens des Tanks und des Lenkanschlages sorgte. Nein! Der kurioseste Fehler sei hier einmal erwähnt. Die Gabel der CX 500 ist serienmäßig „linear“, das bedeutet sie hat über den gesamten Federweg die gleiche Federkraft.

Scheinbar hat der ambitionierte Schrauber, der sich an der CX vergangen hat, mal davon gehört, dass eine Feder je stärker sie vorgespannt ist, umso stärker federt. Dem ist allerdings nur bei „progressiven“ Federn so. Dieses Detail wusste der unwissende Vollprofi nicht und presste noch mehrere kleine Federn unbekannter Herkunft mit in die Gabel, was außer weniger Federweg keinen Effekt brachte. Nachdem noch diverse andere Fehler aufgedeckt wurden, wurde das Motorrad als unbrauchbar eingestuft und verstaubte ein paar weitere Wochen.

Honda CX500C Cafe Racer Gabelbruecke fraesenIrgendwann kam dann die „Schrauberlust“ durch und das Motorrad wurde in alle Einzelteile zerlegt. Irgendwie schlich sich das Konzept „Café Racer“ ins Gedankengut des Schaffenden und eine Idee wurde geboren.
Aus „Low Budget“ wurde „Budget“ und aus „Budget“ wurden unzählige Arbeitsstunden. Der Witz daran ist, dass aus dem Bike das geworden ist was ich ursprünglich gar nicht wollte. Ein Unikat. Es blieb nicht nur dabei die „Schrauberfehler“ zu beseitigen und das Motorrad fahrfähig zu machen sondern es komplett Um- und Aufzubauen nach einem Konzept. Das Konzept beinhaltete eine Aufwertung des Fahrwerks und der Bremsanlage sowie eine klassische „Café Racer“ Optik.

„Das kannst du schon so machen aber dann ist es halt kacke.“ Getreu dieser Weisheit wurde aus der Idee die Seriengabel zu überholen, mit anderen Federn zu versehen und einen Gabelstabilisator einzubauen die Entscheidung auf eben jene zu verzichten. Eingebaut wurde eine einstellbare Upside Down Gabel der Honda Hornet und auch deren Bremsanlage und Vorderradfelge. Dafür wurden neue Gabelbrücken geplant, vermessen, alles im Detail angepasst. In Ermangelung einer heimischen Drehbank wurden die Gabelbrücken von der Firma Performance­parts in Köln gefräst, an dieser Stelle nochmal vielen Dank an diese wirklich höchst Professionellen und kreativen Fachleute.

Honda CX500C Cafe Racer SchrauberaktionDa es sich um ein Motorrad und kein „Stehrad“ handelt, sollte das Gerät auch regelmäßig gefahren werden, was eine Zulassung durch den TÜV erfordert. Somit hieß es ab zum TÜV und Infos holen. Vorgabe war, keine Bremsadapter bzw. überhaupt keine Adapter am Bike. Das war nicht leicht. Die Lösung kam mit der Idee ein gesamtes „Front­end“ zu übernehmen. Da die Gabel, die Felge und die Bremse gemeinsam an der Hornet verbaut waren und gemeinsam an die CX angebaut wurden, musste lediglich die Gabel mit einer Eigenbau Gabelbrücke ans Motorrad angebracht werden.

„Wenn ich die Meinung eines andern anhören soll, so muss sie positiv ausgesprochen werden. Problematisches hab’ ich in mir selbst genug.“ Dem Motto von Goethe folgend wurde wild drauflos gewerkelt und gegen alle Meinungen von anderen konsequent ein Konzept umgesetzt, was sich sehen lassen kann.

Honda CX500C Cafe Racer Sitzpolster anpassenEin größerer Tank wanderte auf den Rahmen der CX was die Verlegung der Zündspulen erforderte, durch den Entfall der Seriengabel und somit auch der Tachowelle musste ein elektronischer Tacho von Acewell ran.
Wenn man mal dabei ist macht man gleich alles. Folglich wurde die gesamte Elektrik unter den Tank verfrachtet, ein schönes Heck gedengelt und alle Armaturen klassisch untergebracht. Die Sitzbank wurde selbst gepolstert, zurechtgeschnitten, bezogen und ist vom Höcker abnehmbar. Gelenkt wird Stilsicher mit einem M-Lenker, für die nötige rundum Sicht sorgen High­sider-Lenkerendenspiegel.

Honda CX500C Cafe Racer rechts hintenEin großes Problem stellte die Eigenbau-Auspuffanlage dar, ein wilder Mix aus Triumph Schalldämpfern und original CX- sowie Eigenbauteilen. Aber auch dieses Problem wurde mit dem nötigen handwerklichen Geschick gelöst.

Der Rahmen ist original geblieben, selbst der Rahmenlack, ein bisschen Patina ist schließlich schick. Der Tank und das Heck wurden in ihrer schlichten, natürlichen Alu-Oberfläche belassen und lediglich mit etwas Klarlack versehen. Alles in allem wurde das Bike leichter, handlicher, besser fahrbar und einfach auf das wesentliche reduziert.

Honda CX500C Cafe Racer links vorneDie nötigen Logos wurden höchst offiziell im Urlaub beim Ace-Café besorgt und das Bike entstand nach alter Väter Sitte in Handarbeit in der heimischen Garage.

Das Fazit ist: Obwohl sich die CX 500 aufgrund ihres durchgehenden Rahmens und ihrer biederen Serienerscheinung nicht gerade zum Umbauen anbietet, habe ich den Schritt dieses Modell zu wählen nicht eine Sekunde bereut. Gerade diese Ungeeignetheit machte die Maschine zur richtigen Wahl für dieses Projekt.

PS: Ich hatte viele Fragen während des Umbaus und niemand konnte sie mir beantworten. Jetzt kann ICH Antworten geben! Wenn ihr einen Umbau machen wollt, oder Fragen zum Thema TÜV, Eintragbarkeit oder Tipps möchtet könnt ihr mich gerne kontaktieren. Besucht meine Website www.primus-sporting.de, dort findet ihr meine E-Mail Adresse sowie weitere Fotos und mehr über mich. Gerne helfe ich euch auch bei der Erstellung einer Sitzbank bzw. einer Grundplatte oder gebe Tipps zu Gabelumbauten.

Honda CX500C Cafe Racer Lenker und CockpitTechnische Daten:

  • Modell: Honda CX 500 C Baujahr: 1979
  • Motor: 2-Zylinder-V-Motor mit je vier Ventilen, 37 kW/50 PS bei 9000/min, 43 Nm bei 7000/min
  • Fahrwerk: 41 mm Upside Down Gabel von Showa (einstellbar), Eigenbau Gabelbrücken, Stereodämpfer Koni
  • Bremse vorne: 296 mm-Doppelscheibenbremse mit Doppelkolbenbremszangen von Nissin
  • Bremse hinten: Trommelbremse
  • Tank: Reinschlüssel Tank 22 Liter
  • Gewicht: 220 kg vollgetankt
  • Höcker: Eigenbau Alu
  • Bereifung: Bridgestone BT45, vorne 120/70-17, hinten 130/90-16
  • Auspuffanlage: Krümmer original, Sammler Eigenbau, Schalldämpfer Triumph Bonneville T100

—-


Kommentare

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfelder

Keine Kommentare zu :
“Honda CX 500 – Café Racer Umbau”