Hobby Motorradfahren – wie lässt sich die neue Maschine finanzieren?

Hobby Motorradfahren – wie lässt sich die neue Maschine finanzieren?

Honda CRF 250

Es gibt viele Gründe, Motorrad zu fahren. Die im Vergleich mit dem Auto höhere Mobilität und das Gefühl von Freiheit, tragen erheblich zur Beliebtheit des Motorradfahrens bei. Mit einer geländegängigen Maschine können auch Ziele abseits der herkömmlichen Straßen und Wege erreicht werden.

Welche Finanzierungsmöglichkeiten kommen infrage?

Das eigene Motorrad stellt für Motorradfahrer einen Traum auf zwei Rädern dar. Seit Langem gehört Motorradfahren zu den beliebtesten Hobbys im Motorsportbereich. Der Erwerb eines neuen Motorrads kann jedoch hohe Kosten verursachen. Wenn die eigenen Ersparnisse für die Anschaffung eines solchen Gefährts nicht ausreichen, können verschiedene Möglichkeiten zur Finanzierung in Erwägung gezogen werden.
Neben der Kontoüberziehung im Rahmen eines Dispokredits oder der Auflösung eines Sparbuchs sind Kredite eine Alternative, um notwendige Ausgaben zu begleichen. Obwohl generell empfohlen wird, mit dem eigenen Budget sorgfältig umzugehen, lässt sich eine Geldausgabe nicht immer vermeiden. Wenn das Guthaben auf dem Konto für notwendige Anschaffungen nicht ausreicht, kann die Liquidität durch die Aufnahme eines Kredits gewährleistet werden. Zu den bekanntesten Kreditarten gehört der Dispokredit, bei dem das Girokonto innerhalb eines bestimmten Kreditrahmens überzogen werden kann. Aufgrund hoher Kreditzinsen gilt diese Kreditform jedoch als wenig zweckmäßig.
Eine weitere Möglichkeit, einen Motorradkauf oder eine andere Anschaffung zu finanzieren, ist der Privatkredit, der ähnlich wie andere Kredite mittlerweile auch als Onlinekredit über das Internet abgeschlossen werden kann. Wer einen Kredit aufnehmen will, sollte sich zunächst ausführlich über die verschiedenen Kreditmöglichkeiten informieren. Bei unabhängigen Kreditinstituten besteht die Möglichkeit, ein Darlehen zunächst unverbindlich anzufragen. Außerdem kann einen Kreditvergleich genutzt werden, um die Kreditangebote verschiedener Banken zu vergleichen. Es empfiehlt sich, beim Darlehensvergleich auf die verschiedenen Kreditkonditionen zu achten.

Worauf sollte bei der Kreditaufnahme geachtet werden?

Onlinekredite sind häufig mit günstigeren Zinskonditionen zu finden, da diese Kredite von Direktbanken vergeben werden, die im Gegensatz zu niedergelassenen Banken keine Filialen unterhalten und deshalb kostensparender agieren können. Da eine Online-Kreditvergabe mit weniger Personalaufwand verbunden ist, entstehen im Zusammenhang mit dem Kredit geringere Kosten.
Von niedrigeren Kreditzinsen kann allerdings nicht in jedem Fall ausgegangen werden, sodass es sich empfiehlt, beim Abschluss eines Kredits besonders auf Details wie Kosten und Gebühren zu achten. Ein Vorteil von Onlinekrediten besteht darin, dass die Kreditaufnahme rund um die Uhr und dadurch unabhängig von banküblichen Geschäftszeiten möglich ist. Das Darlehen kann dabei bequem von zu Hause aus oder auch mobil über das Smartphone abgeschlossen werden.
Als gängigste Kreditart gilt der Ratenkredit mit freier Verwendung, bei dem die Kreditsumme in zuvor festgelegten Monatsraten zurückgezahlt wird. Ein Ratenkredit ist grundsätzlich für verschiedene Zwecke geeignet und kann zur freien Verwendung beantragt werden. Bei einem Ratenkredit besteht die Möglichkeit, die Höhe der Monatsraten bereits bei Vertragsabschluss an die eigene finanzielle Situation anzupassen. Die Ratenhöhe ergibt sich durch die Laufzeit des Kredits. Wenn eine kurze Laufzeit gewählt wird, fallen die Raten höher aus als bei einer längeren Kreditlaufzeit. Vorsicht ist angebracht, wenn zusätzlich zum Ratenkredit der Abschluss einer Restkreditversicherung empfohlen wird. Eine solche Police ist zwar zur Absicherung langfristiger Kreditvorhaben wie bei einem Immobilienkredit sinnvoll, für kurzfristige Darlehen, die zur Finanzierung von Gebrauchsgüter dienen, lohnt sich eine Zusatzabsicherung hingegen nur selten.