Titelbild-FKM-Gerry-mit-Gleitschirm_28-05-2019_f3362

FKM Street Scrambler FK12-SX in Afrika

Bericht aus Kradblatt 6/19

Mit 125 ccm vom Bodensee nach Benin …

Gerry Mayr mit der 125er FKM Street Scrambler FK12-SX in Afrika

Als neue Marke hat man es nicht leicht, sich am Markt zu positionieren. Und im konservativen Deutschland ist es vermutlich noch schwerer: „Wat de Buer nich kennt, dat frett he nich“ – den Spruch kennt wohl jeder in Norddeutschland …

Die Marke FKM des chinesischen Herstellers Guangzhou Fekon Motorcycle Co., Ltd., bei uns vertrieben durch FK Motors Europe GmbH aus Schneverdingen, zeigte auf der INTERMOT 2018 in Köln sowie auf der EICMA in Mailand eine hübsche kleine Fahrzeugpalette und ist nach wie vor dabei, das europaweite Händlernetz auszubauen. Das Werk in China verfügt über vier Produktionsstandorte in Guangzhou, Qingyuan, Guangdong und Chongiqng City und beschäftigt ca. 2000 Mitarbeiter. Die Produktionskapazität liegt bei 500.000 Motorrädern und 600.000 Motoren p.a. Produziert wird für den weltweiten Export, derzeit noch hauptsächlich nach Asien, Afrika und Süd-Amerika.

Gerry Mayr mit der 125er FKM Street Scrambler FK12-SX in Afrika Um die Zuverlässigkeit der Motorräder unter Beweis zu stellen, stellte FK Motors Europe dem Konstanzer Abenteuer-Reisenden Gerry Mayr eine aktuelle FKM Street Scrambler FK12-SX für einen Afrika-Trip zur Verfügung. Gerry ist u.a. Zweiradmechanikermeister, freier Journalist und Stuntman. 12 Weltrekorde kann er für sich verbuchen, davon vier im Guinness Buch der Rekorde. Über 60% der Welt hat er nach eigenen Angaben bereist und wirbt dabei u.a. für SOS-Kinderdörfer. So auch bei seinem Projekt „Transafrika“, zu dem er Anfang Februar vom Bodensee nach Benin fuhr.

Gerry Mayr - Quad-Spaß mit den Kindern im SOS-Kinderdorf

Die Hinreise erfolgte mit der FKM, die Rückreise auf einem TGB-Quad samt Anhänger, in dem sich dann neben der FKM ein motorgetriebener Gleitschirm befand. An der 125er nahm Gerry vor der Reise nur geringe Änderungen vor: Eine Markenkerze (NGK) mit höheren Wärmewert wurde verbaut, vollsynthetisches IPONE 15 W40 Öl eingefüllt, weitere Steckdosen, GPS- und Telefonhalter, eine Frontscheibe sowie ein passend angefertigtes Gepäckträgersystem montiert. Nach 1900 Kilometer Testfahrten, dabei zweimal bei minus 13 Grad über die  Alpen, ging es am 13.2.2019 los in Richtung Mittelmeer.

Bei Temperaturen leicht über dem Gefrierpunkt fuhr Gerry Mayr vom Bodensee mit der 125er FKM über die Alpen. Im Mittelmeerraum stieg das Thermometer bereits auf 12 Grad. Die Fahrt durch Afrika begann in Tanger, von dort aus ging es entlang der Atlantik-Küste durch die Sahara und Mauretanien, und weiter nach Mali. Sandstürme begleiteten Gerry und auch die Temperatur stieg – in Burkina Faso lag der Höchstwert bei 49 °C! Vom Orient in das farbenprächtige Schwarzafrika führten ihn die zum Teil mit Schlaglöchern überhäuften Straßen und Pisten durch Burkina Faso und durch Benin. Geschlafen wurde auf dem ersten Teil der Reise meist neben dem Motorrad in einem kleinen Zelt.

Rückfahrt mit Quad & Anhänger, Gerry Mayr mit der 125er FKM Street Scrambler FK12-SX in Afrika Am Atlantischen Ozean in Cotonou angekommen, wechselte Gerry das Fahrzeug und fuhr mit seinem dort abgestellten TGB-Quad samt Anhänger über Niger wieder zurück an den Bodensee. Durch mehrere Gleitschirm-Flüge in den verschiedenen Ländern konnte Gerry tolle Luftaufnahmen mit nach Hause nehmen.

Die FKM Street Scrambler hat Gerry gute Dienste geleistet. 7000 Kilometer fuhr er damit in 18 Tagen, die Schadenliste mutet angesichts der Strapazen und Beladung geradezu lächerlich an: Der Gabelsimmerring vorne rechts leckte nach 6000 Kilometern, der Simmerring des hinteren Federbein nach 7000 Kilometer. Durch Vibrationen bedingter Verlust von Schrauben: drei. Gerry zur FKM: „An dem Fahrzeug kann man gut arbeiten, alles ist durchdacht. Die Kettenspanner und viele weitere Teile sind hochwertig. Tolles, kleines Motorrad mit Potential, sehe ich gut am Markt, macht auch dem Händler Freude. Faszinierend ist der kaum merkliche Reifenverschleiß!“

Mehr Infos zu Gerry Mayr und seinen Projekten sowie Spendenmöglichkeiten gibt’s auf seiner Website www.gerrymayr.com. Die Transafrika-Reise samt Vorbereitungsfahrten findet man zusammen mit vielen Bildern ausführlich auch in Gerrys Blog unter https://gerrymayr.wordpress.com.

Infos zu FKM inkl. einem Händlerverzeichnis findet man online unter www.fkmotors.de. Neben der 125er Street Scrambler für 2850 € hat FKM noch eine Street Fighter zum gleichen Preis sowie eine 125er Mini Scrambler für 2450 € im Sortiment, alle mit dem gleichen Motor. Interessierte Händler erreichen FKM per E-Mail unter info@fkmotors.de oder Telefon 05193-986873. 

FKM ist auch auf Facebook und Instagram aktiv und sucht für den Social Media Auftritt 125er begeisterte Mädels und Jungs im Alter von 16–20 Jahren, die für Fotoshootings gerne mit FKM-Maschinen posieren möchten. Natürlich gibt es dafür auch ein kleines Dankeschön. Bei Interesse kann man sich per PN melden oder per E-Mail an estelle.kuhnke@fk-motors.de oder bianca.schneekloth@fk-motors.de. 



Kommentare

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfelder

Keine Kommentare zu :
“FKM Street Scrambler FK12-SX in Afrika”