Die Wichtigkeit eines Unfallberichts

Die Wichtigkeit eines Unfallberichts

Unfallbericht – es lohnt sich!

Unfallbericht – es lohnt sich!

Nach einem Verkehrsunfall sitzt der Schock erst einmal tief in den Knochen. Es handelt sich hierbei um ein unvorhersehbares Ereignis und viele Menschen wissen zu Beginn erst einmal nicht, wie sie sich nach einem solchen Unfall souverän und ruhig verhalten sollen. In erster Linie gilt es einen kühlen Kopf und Ruhe zu bewahren. Sofern bei dem Verkehrsunfall Personen zu Schaden gekommen sind, müssen diese unbedingt zuerst versorgt werden. Insbesondere Unfälle mit dem Motorrad gehen häufig mit verletzten Personen einher, auch wenn es sich glücklicherweise oft nur um leichtere Verletzungen handelt. Handelt es sich lediglich um einen sogenannten Blechschaden, dann müssen nun einige Fragen über den Unfallhergang sowie den Unfallverursacher geklärt werden. Ein besonderes Augenmerk sollte jedoch auf den Unfallbericht gelegt werden, denn dieser kann maßgeblich zu der Schuldfrage sowie zu der Schadensregulierung beitragen.

Wissenswertes über den Unfallbericht

Ein Unfall mit dem Motorrad ist nicht nur ärgerlich, sondern kann auch lebensgefährlich sein. Glücklicherweise handelt es sich oftmals nur um kleinere Verkehrsunfälle, die vorwiegend das Motorrad in Mitleidenschaft ziehen. Nach einem solchen Unfall sollte unbedingt ein Unfallbericht erstellt werden, denn das Unfallprotokoll kann sich maßgeblich positiv auf die Schadensregulierung auswirken. Der Unfallbericht sollte alle wichtigen Informationen enthalten, die Aufschluss über den Unfallhergang geben. Bei diesem Bericht handelt es sich um ein Formular, welches zur Schadensregulierung benötigt wird. Des Weiteren kann der Unfallbericht auch bei rechtlichen Verhandlungen von Bedeutung sein, insbesondere, wenn die Schuldfrage gerichtlich geklärt werden muss. Eine Nutzungsausfallentschädigung kann unter Umständen ebenfalls mithilfe eines Unfallprotokolls geltend gemacht werden. Sind bei dem Unfall Personen zu Schaden gekommen, dann gilt es die Polizei zu kontaktieren. Das Gleiche gilt bei Behinderungen des Straßenverkehrs sowie bei Beschädigungen von Gebäuden und Verkehrseinrichtungen. Die hinzugezogene Polizei wird in diesem Fall den Unfallbericht erstellen und den Unfallhergang rekonstruieren.

Wo findet man einen Unfallbericht? In der heutigen Zeit kann man eine Vorlage für den Unfallbericht bequem im Internet finden und kostenlos herunterladen. Des Weiteren stellen die meisten Kfz-Versicherungen ihren Kunden ein solches Formular zur Verfügung. Wichtig ist jedoch, dass Sie dieses Formular stets bei sich tragen, damit Sie es nach einem Unfall direkt vor Ort ausfüllen können. Nach einem Unfall benötigt die Versicherung genau dieses Formular, um Schadensersatzansprüche bei der gegnerischen Versicherung geltend zu machen und damit die Schadensregulierung über die Haftpflichtversicherung oder die Kaskoversicherung abgewickelt werden kann. Eine gute Versicherung steht Motorradfahrern nach einem Verkehrsunfall mit Rat und Tat zur Seite und hilft bei Ungereimtheiten oder offenen Fragen. Mit der Kfz-Versicherung von Friday haben Sie unter anderem einen kompetenten Partner an Ihrer Seite, der Sie nach einem Unfall nicht allein lässt und Ihnen erklärt, worauf es nun ankommt. Zudem werden die wichtigsten Versicherungsdetails bereits im Leistungsumfang der Haftpflichtversicherung oder Kaskoversicherung vertraglich festgehalten. Die Friday Kfz-Versicherung kann jederzeit online aufgerufen werden, sodass alle wichtigen Versicherungsunterlagen zu jedem Zeitpunkt griffbereit sind. Insbesondere nach einem Unfall ist es wichtig, alles Wichtige schnell zur Hand zu haben.

Wann ist ein Unfallbericht zu erstellen?

Der Unfallbericht sollte unbedingt direkt nach dem Unfall, an Ort und Stelle, geschrieben werden. Dies ist wichtig, damit keine Einzelheit vergessen wird. Des Weiteren sollten beide Unfallprotokolle, sowohl von dem Schädiger als auch von dem Geschädigten, dieselben Informationen enthalten. Innerhalb einer Woche sollte der Bericht gemeinsam mit der Schadensmeldung an die Kfz-Versicherung weitergeleitet werden.

Das Unfallprotokoll muss die folgenden W-Fragen beantworten:

1. Was ist geschehen?

Hierbei sollte der Unfallhergang so detailliert wie möglich aufgeschrieben werden.

2. Wer ist an dem Unfall beteiligt?

Schreiben Sie alle Personen auf, die an dem Unfall beteiligt sind. Wenn möglich, notieren Sie sich die Namen sowie die Adresse und die Telefonnummer.

3. Wo ist es zu dem Unfall gekommen?

Geben Sie hierbei den Ort sowie die Straße an. Eine kleine Skizze kann ebenfalls sehr nützlich sein.

4. Wann war der Unfall?

Notieren Sie die genaue Unfallzeit.

5. Warum geschah der Unfall?

Nennen Sie die Gründe sowie die Ursachen, die zu dem Unfall geführt haben. Schreiben Sie alles auf, woran Sie sich erinnern können. Auch Kleinigkeiten können von Bedeutung sein.

6. Welche Schäden sind entstanden?

Hier sollten Sie alle sichtbaren Schäden dokumentieren, die an Ihrem Motorrad entstanden sind. Im Rahmen eines Gutachtens werden zu einem späteren Zeitpunkt Schäden aufgelistet, die auf den ersten Blick nicht ersichtlich sind. Fotos sollten ebenfalls von der Unfallstelle und den beschädigten Fahrzeugen gemacht werden. Des Weiteren sollte dokumentiert werden, ob durch den Unfall Personen verletzt werden. Das gilt auch für Sie selbst.

Ereignete sich der Unfall im Ausland, steht sowohl Motorradfahrern als auch Autofahrern der europäische Unfallbericht zur Verfügung. Dieses Formular ist in verschiedenen Sprachen erhältlich, sodass es auch im Ausland zu keinen Schwierigkeiten kommen kann. Bevor eine Auslandsreise angetreten wird, sollte der europäische Unfallbericht aus dem Internet heruntergeladen werden. Zudem kann es hilfreich sein, die eigene Versicherung im Vorfeld zu kontaktieren und diese um einen Vordruck zu bitten. Der europäische Unfallbericht sollte in zweifacher Ausführung mitgeführt werden. Ein Formular sollte in der deutschen Sprache verfasst sein und das andere Formular sollte in der Landessprache des Reiseziels verfasst sein.