Titelbild-PV-Shoei-Neotec2_31-07-2019_94570

Ausprobiert: Shoei Neotec 2

aus Kradblatt 8/19, von Torsten Thimm

Klapphelm von Shoei: der Neotec 2

Shoei Neotec 2 Klapphelm geschlossenSchon der erste, bereits 2011 vorgestellte Neotec 1, war ein ausgezeichneter Klapphelm, mit umfangreicher Ausstattung und fairem Preis im Topsegment. 

Doch wie es so im Leben spielt, ist das Bessere des guten Feind und so entschloss man sich 2018 bei Shoei, den Premiumhelm nach sieben Jahren am Markt umfassend zu überarbeiten. 

Hierzu integrierte man erstmals bei Shoei, neben den bereits vom Neotec 1 bekannten Features, die Möglichkeit einer kompletten Kommunikationslösung, abgestimmt auf den Helm. Optional und auf Basis des SENA S20 Systems entwickelte man das sogenannte SRL (Shoei Rider Link), welches einfach in die dreieckig vorgeformten Felder am Helm eingebaut werden kann. Damit sind der Kommunikation untereinander, aber auch dem Musik hören, Telefonieren, oder dem Nutzen des Navis keine Grenzen mehr gesetzt. Alternativ sind natürlich auch andere Kommunikationssysteme verwendbar, so z. B. das von mir genutzte Cardo Pack Talk Bold, das in allen Belangen mindestens genauso gut funktioniert. 

Shoei Neotec 2 Klapphelm geöffnet Bei einem Sturz werden Aufprallenergien beim Neotec 2 von EPS-Elementen mit verschiedenen Härtegraten absorbiert. Außerdem wird durch die AIM-Schale (Advanced Integrated Matrix) aus fünf unterschiedlichen Fiberglas- und organischen Schichten lt. Shoei ein Maximum an Stabilität, bei gleichzeitig hoher Flexibilität, erreicht. 

Design und mehr: In diesem Bereich fällt einem, im Gegensatz zum Neotec 1, direkt die in drei Größen erhältliche und neu gestaltete Helmschale auf. Sie sorgt für eine kompaktere Bauweise des gesamten Helmes und zeigt durch die neuen Spoi­ler (Aero Deflectoren) wie sportlich ein Klapphelm designt werden kann. 

Shoei Neotec 2 Klapphelm Rastenschloss Ähnlich sieht es mit dem Visier aus. Die flacheren Kanten ergeben eine geänderte Abrisskante im Übergang zwischen Schale und Visier und sorgen so für mehr Ruhe im Helm. Wichtig und zu beachten dabei ist eigentlich nur, dass das Visier auf jeden Fall mit einem <Klick> geschlossen wird, denn sonst, so ergaben meine umfassenden Testfahrten auf diversen Maschinen, sorgen Verwirbelungen an der Übergangskante dafür, dass auf Dauer nervende Pfeifgeräusche das Fahren beeinträchtigen. 

Im Zuge der Überarbeitung des Neotec wurde auch der wichtige Bereich der Belüftung von den Entwicklern noch einmal angefasst, was die Effektivität insgesamt steigerte. Im Kinn- wie auch Kopfbereich sorgen die geöffneten Regler für eine bessere Luftzufuhr und verteilen den Windstrom breit im gesamten Helminneren. Dazu erfüllen der Schieberegler am Kopf, wie auch die Finnen am Kinnbereich noch eine weitere Funktion, nämlich die eines stabilisierenden Spoilers. 

Shoei Neotec 2 Klapphelm Kopfbelüftung + SpoilerDass der Neotec über ein integriertes Sonnenvisier und ein Pinlock verfügt, muss nicht weiter erwähnt werden, denn das sind mittlerweile Standards bei einem guten Touren- und Klapphelm. 

Komfortzone Innenleben: Auch der Tragekomfort bietet höchstes Niveau. Die 1650 Gramm sind sehr gut ausbalanciert und das herausnehm- und waschbare Innenfutter wird in verschiedenen Härtestufen von Shoei angeboten. So passt sich der überzogene Urethan-Schaumstoff an die Gesichtsform an und dichtet beim Verschließen des Edelstahl Rastenverschlusses auch nach unten hin sehr effektiv ab.

Shoei Neotec 2 Klapphelm ÖffnerKlappmechanismus: Wie bereits beim Neotec 1, ist auch der Klappmechanismus des Neotec 2 exzentrisch gelagert und mit einer variablen Achse ausgestattet. Das sorgt dafür, dass der Helm beim Verschließen gefühlt einfach feiner einrastet, als das andere Helme dieser Klasse tun. Außerdem erfüllt die zweite, hintere Einrast-Position dadurch die Vorgaben für eine Doppelhomologation, sodass der Helm auch als Jethelm genutzt werden kann. Als weitere Neuerung hat das Kinnteil einen stärkeren Haltemechanismus bekommen und wird dadurch auch hochgeklappt sicher in seinen Positionen gehalten. 

Fazit: Der Shoei Neotec 2 überzeugt qualitativ in der Verarbeitung und der  Wahl der Materialien, ebenso wie in der Passform und in Sachen Lautstärke/Windgeräusche. Das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt im Vergleich zum Rest des gehobenen Marktes. Was mir persönlich fehlt, ist der alte Hebel der Shoeis, um eine Lüfterstellung (1–1,5 Klicks) des Visieres zu erreichen und zu fixieren. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau, denn die Belüftung ist bei geöffneten Klappen in 90 % der Fälle perfekt. Sonst kann ich nur jedem raten, der sich für einen Klapphelm interessiert, den Helm selbst mal Probezufahren und sich sein eigenes Urteil zu bilden. Den Shoei Neotec 2 gibt es im Handel ab 529 Euro UVP in sechs Größenvarianten (XS-XXL) plus sieben Farben und drei Grafik-Varianten. Das SENA System für den Neotec 2 wird zum Preis von 299 Euro UVP angeboten.


Kommentare

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfelder

Keine Kommentare zu :
“Ausprobiert: Shoei Neotec 2”