Dyno-R2E-Power-Mapping-BMW-S1000R_28-08-2017_4d10d

Ausprobiert: Power-Mapping für BMW S 1000 R

aus Kradblatt 9/17
von Daniel Meyer

Dyno-Ergebnis: RS2E Power-Mapping für BMW S 1000 RDie Software-Ingenieure Rainer und Robert Stelzenberger aus Niederbayern haben mit ihrer Firma RS²-Engineering ein Motorsteuer-Software-Update für diverse BMW-Motorrad Modelle
(S-/R-/K- und F-Serie) entwickelt. Die beiden Brüder, die u.a. im BMW-Rennteam in der World Superbike (WBSK) mitgewirkt haben, bieten ihr Wissen auch für jedermann auf der Straße an.

Rainer und Robert StelzenbergerDas Softwareupdate, das für maximale Leistung und Drehmoment und eine optimierte Gasannahme sorgen soll, ist sowohl für Bikes mit Serienabgasanlage als auch für Motorräder mit Zubehör-/Raceauspuff erhältlich. Da Drehzahl-Überschwinger durch eine definierte Zylinderausblendung durch das PowerMapping vermieden werden, kann durch einen dadurch weich einsetzenden Drehzahlbegrenzer außerdem eine höhere Maximaldrehzahl realisiert werden.

Bei unserem Besuch bei RS²e im Juni 2017 haben wir neben dem Upgradekit Schaltassistent-Pro für die BMW S 1000 R, Bj. 2014 (siehe Kradblatt-Ausgabe 8/2017) auch das PowerMapping aufspielen lassen.

Nach einer Eingangsmessung auf dem Dynojet-Prüfstand, bei der die Serienleistung gemessen wurde, standen 150,37 PS sowie 103,18 Nm am Hinterrad an. Da wir an unserer S 1000 R die Auspuffanlage nicht verändert haben, wurde das für die Serienabgasanlage optimierte PowerMapping auf das Steuergerät aufgespielt. Danach ging es erneut auf die Rolle und das Ergebnis lässt sich sehen. 156,87 PS (+6,5 PS) sowie 109,36 Nm (+6,18 Nm) Hinterradleistung (!) wurden beim zweiten Lauf gemessen. Ab etwa 5000 U/min über das gesamte Drehzahlband hinweg liegt die neue Mehrleistung an. Im Diagramm ebenfalls schön zu sehen ist die gesteigerte Maximaldrehzahl des Motors.

Nach unzähligen Passstraßen in den französischen Alpen und diversen Kurven-Kilometern in Deutschland fällt ein Fazit nicht schwer: RS²e bietet mit dem PowerMapping in Zusammenspiel mit dem Schaltassistent-Pro Upgrade ein sehr empfehlenswertes Paket, um aus einer „alten“ BMW S 1000 R, Bj. 2014 die Fahrleistungen und Features einer BMW S 1000 R des Modelljahres 2017 rauszuholen. Es fühlt sich wie ein neues Motorrad an.

Das PowerMapping wird für einen Preis von 499 Euro angeboten. In Kombination mit dem Upgrade des Schalt­assistenten-Pro gibt es einen Rabatt in Höhe von 200 Euro.

Infos zum PowerMapping sowie die unterstützten Motorräder und weitere angebotene Leistungen gibt es auf der Webseite von RS²-Engineering unter www.rs2e.de.


Kommentare

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfelder

Keine Kommentare zu :
“Ausprobiert: Power-Mapping für BMW S 1000 R”