Previous Next

Ausprobiert: HJC i20

aus Kradblatt 07/22 von Marcus Lacroix

Böser gucken …

HJC i20 ab Werk mit dunklem Visier
HJC i20 ab Werk mit dunklem Visier

Als der HJC i20 bei uns in der Redaktion zum Ausprobieren eintraf, musste ich glatt an die Streetfighter-Szene denken. An die Zeit, als die Lampenmasken immer böser guckten, die Hecks immer steiler in den Himmel lugten und das Outfit der Fahrer entsprechend harmonierte. Bandit Helme waren angesagt. 

Das „böse Gucken“ beherrscht der neue HJC i20 schon mal perfekt. Noch dazu in mattschwarz und mit dem ab Werk montierten dunklen Visier. Doch was kann der Helm sonst noch?

Der HJC i20 erfüllt bereits die neue ECE 22.06 Norm, die noch mehr Sicherheit gewährleistet. Entgegen dem ersten Eindruck ist der i20 offiziell allerdings ein Jet- und kein Integralhelm. Das Kinnteil kann abgenommen werden und ist nicht zum Abfangen von Einschlägen (Insekten mal ausgenommen) konzipiert. Leichtere Ditscher dürfte es aber trotzdem besser abfangen als ein Unterkiefer

Das dunkle Visier bezeichnet HJC als Sonnenblende, es ist einfach zu bedienen, hat keine Raststufen und verschwindet vollständig in der Helmschale. Eine Sonnenblende, wie man sie sonst gewohnt ist, fehlt. Wer den i20 als universellen Helm im Alltag oder auch bei Dunkelheit fahren möchte tut gut daran, das beiliegende klare Visier zu montieren. Das geht schnell und ohne Werkzeug.

HJC i20 Warnhinweis
HJC i20 Warnhinweis

Der Tragekomfort des HJC i20 hat mir gut gefallen, die Geräuschentwicklung ist aufgrund der zerklüfteten Form allerdings recht hoch. Brillenträger sollten beim Kauf drauf achten, ob das Polster an den Bügeln zu stramm sitzt. Das Gewicht in Gr. M beträgt ohne Intercom gemessen 1.475 Gramm. Als Winterhelm taugt der i20 eher nicht, die Lüftungsöffnungen am Kopf lassen sich nicht verschließen (ok, man könnte sie abkleben). Das Kinnteil verfügt über einen großen Lufteinlass, der von der Innenseite her betätigt wird. Abgenommen wird es durch Drücken der roten Entriegelungsknöpfe links und rechts. Mit etwas Übung klappt es auch bei aufgesetztem Helm gut und man hat ratzfatz einen noch luftigeren Jethelm. 

Praktisch ist die Vorbereitung des HJC i20 für das SMART HJC Bluetooth-System (10B und 20B), das gemeinsam mit SENA entwickelt wurde.

Vorbereitung für Smart HJC
Vorbereitung für Smart HJC

Die Polycarbonat-Helmschale wird in drei Größen gefertigt und deckt den Bereich von Größe XS bis 2XL ab. Farblich finde ich „hyper silver“ und „semi flat black“ am coolsten, grau, weiß und metallic schwarz sind ebenfalls erhältlich. Die Garantie beträgt 3 Jahre ab Kaufdatum bzw. 5 Jahre ab Herstellung. Bei einem Preis von 199,90 bis 209,90 € kann man sich den HJC i20 gut für sommerliche Tage und den coolen Auftritt als Zweithelm ins Regal legen. Mehr Infos gibt es im Fachhandel und unter www.hjchelmets.eu.


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Keine Kommentare zu :
“Ausprobiert: HJC i20”