Titelbild-Alpenheat_23-12-2019_f0bef

Ausprobiert: Heizsocken AJ27-RC von Alpenheat

aus Kradblatt 1/20 von Marcus Lacroix

Für Frostköttel: Beheizte Socken …

Alpenheat - beheizte Socken nicht nur für MotorradfahrerJa, ich gebe es zu: ich bin das, was man in Norddeutschland einen „Frostköttel“ nennt. Ich friere leicht und ich hasse es zu frieren. Dabei fahre ich auch im Winter gerne Motorrad, die frische Luft macht den Kopf frei und wenn Felder und Wegränder verschneit sind, ist es doppelt reizvoll.

Früher haben wir uns dick eingepackt: Thermoboy, Schweinepfoten, gefütterte Gummistiefel – und trotzdem war es oft unangenehm kalt. Geblieben ist die Sturmhaube mit Windstopper-Kragen, ansonsten setze ich mittlerweile auf elektrische Helferlein. Beheizte Handschuhe unterstützen die Heizgriffe, eine beheizte Weste wärmt den Oberkörper. Die Akkus von heute halten mehrere Stunden.

Für die Füße bekamen wir von der Firma Alpenheat, die diverse weitere Heizprodukte im Sortiment hat, die beheizten Socken „Fire-Socks“ Modell AJ27-RC zum Testen. Speziell Angler und Jäger, die lange still sitzen müssen, werden die Helfer kennen. 

Der Akku stört beim Tragen nicht: Alpenheat - beheizte Socken nicht nur für Motorradfahrer Die AJ27-RC bestehen zu 74% aus Wollgarn und tragen sich sehr angenehm. 10% Kupferfaser reduzieren Bakterien, der Rest sind elastische Fasern für eine gute Passform. Die Heizelemente befinden sich im Bereich der Zehen/Ballen, ein Kabel, das beim Tragen nicht stört, führt nach oben an die Stulpe. Dort findet jeweils ein flacher, herausnehmbarer Li-Ion-Akku mit 2,4 Ah Kapazität Platz. Auch diese stören in keinster Weise. Geladen werden die Akkus gleichzeitig über ein beiligendes Stecker-Ladegerät innerhalb von vier Stunden mit einem USB Y-Adapter Kabel oder an einer USB-Buchse/Powerbank.

Die Socken bieten drei Heizstufen, die beim Modell RC praktischer Weise über eine Fernbedienung gesteuert werden. Da man als Motorradfahrer unterwegs ja doch gerne mal einkehrt, spart das eine Menge Fummelei. 

In der Praxis fröstele ich oft schon bei einstelligen Plusgraden – die Probefahrten fanden von leichtem Frost bis hin zu 10 Grad plus statt. 

Leerlauftemperatur gemessen: Alpenheat - beheizte Socken nicht nur für MotorradfahrerBei der ersten Nutzung der Socken war ich zunächst etwas irritiert, denn bei meinen anderen Heizprodukten ist sofort eine deutliche Wärme wahrnehmbar. Steckt man die Hände in die Socken, spürt man die Wärme, es entwickelt sich aber auch auf voller Stufe keine echte Hitze, die einen zurückschalten lässt. Im „Leerlauf“ auf dem Schreibtisch kommt das Themometer auf 48 Grad Celsius. Als Laufzeit gibt Alpenheat 4–8 Stunden je nach Heizstufe an, die auch erreicht werden.

Unterwegs dann der gleiche Eindruck – heizen sie denn jetzt oder nicht? Fühlt sich irgendwie alles ganz normal an. Die Erleuchtung kommt, wenn man eine Seite mit dem kleinen Schalter am Akku ausknipst. Die Kälte kriecht dann doch recht zügig durch die Sohle in den Fuß. Das merkt man vor allem bei einer Sitzposition, in der die Füße weiter nach vorne gerichtet sind. Bei einer sportlichen Sitzposition trifft der Fahrtwind mehr von oben auf den Spann und man spürt, dass der Fuß dort mehr auskühlt als von unten. Als Angler oder Jäger hat man nicht mit dem Windchill zu kämpfen, da kommt die Kälte vorwiegend aus dem Boden. Bei wirklich frostigen Temperaturen dürften die AJ27 auf einem unverkleideten Motorrad schnell an ihre Grenzen kommen. Das können wir (hoffentlich) in diesem Winter noch ausprobieren und werden den Artikel dann hier im Online-Archiv ergänzen. Generell ist im Winter Schutz vor dem Fahrtwind schon die halbe Miete.

Wer bei eisigen Temperaturen im Winter nur drei Runden mit dem Motorrad dreht, der kann sich beheizte Socken sparen, da tun es notfalls günstige Einweg-Wärme-Einlegesohlen. Was mir persönlich aber mindestens so gut gefällt wie die Wärme-Unterstützung auf dem Motorrad, ist die Nutzung im Alltag. Gerade temperaturempfindliche Menschen wissen eine leichte, jederzeit verfügbare Wärmezuführung zu schätzen. Egal, ob man in der ungeheizten Garage arbeitet, im Büro Eisfüße hat oder bei anderen In- oder Outddor-Aktivitäten nicht auf Temperatur kommt – die Heizsocken sind da eine gute Hilfe. Sie tragen nicht auf, verändern das Gehgefühl nicht, passen bei jedem Stiefel und man wirft sie nicht weg. Wer also mehr als einen Einsatzzweck hat oder auch im Winter mit dem Motorrad/Roller pendelt, dem kann die Anschaffung empfohlen werden. 

Die AJ27-RC kosten 189,95 Euro, ohne Fernbedienung sind sie für 149,95 Euro zu haben. Modelle aus Baumwolle gibt es ab 129,95 Euro. Das komplette Alpenheat Sortiment findet man im Online-Shop unter www.alpenheat.com.


Kommentare

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfelder

Keine Kommentare zu :
“Ausprobiert: Heizsocken AJ27-RC von Alpenheat”