Previous Next

Angespielt: MotoGP22 Videogame

aus Kradblatt 5/22, von Gregor Schütz

Motorsport für die Finger

MotoGP22 Videogame MotoGP 2021 ist gelaufen, MotoGP für den Jahrgang 2022 konnten wir auf der Playstation 4 aber schon spielen!

Alle Jahre wieder aka „und täglich grüßt das Murmeltier“ bei MotoGP™22 vom Hersteller Milestone? Mitnichten!

Diesmal wurden wirklich alle Software-Hebelchen und -Schräubchen in Bewegung gesetzt um dem hervorragenden MotoGP21 (siehe Kradblatt 4/21 auf www.kradblatt.de) noch einen draufzusetzen.

Auch in diesem Jahr kann man wieder mit mehr als 120 Originalfahrer auf 20 Originalrennstrecken den MotoGP-Zirkus vor- und nachleben. Leider auch dieses Jahr zu Beginn wieder ohne die inte­ressante MotoE (letztmalig mit Energica als Bike-Lieferant, ab 2023 ist Ducati am Start), die wie in den letzten Jahren in der vorliegenden Testversion nicht enthalten ist und nachgereicht wird.

Die Grafik auf der PS4 hinkt den 4K Konsolen hinterher, der Spielspaß ist trotzdem hoch
Die Grafik auf der PS4 hinkt den 4K Konsolen hinterher, der Spielspaß ist trotzdem hoch

Aber der beliebte Karrieremodus blieb erhalten. So kann man sich als Rookie durch die einzelnen Klassen hocharbeiten oder darf sich als Manager mit den Fahrern rumstrei … äh verhandeln.

Mehr als hübsches Beiwerk sind die umfangreichen Grafik-Editoren, in denen man z. B. Helme, Fahrernamen und sogar komplette Motorraddesigns entwerfen kann. Alles natürlich von Originalherstellern. Einzig die Verbindung zu einem echten Shop, der die Sticker bzw. Helmlackierungen in die Praxis umsetzt, fehlt mir immer noch.

Screenshot von der Playstation 4
Screenshot von der Playstation 4

Auf der Motorradtechnikseite wurde neben realistischen Daten für Brems­temperatur, Reifenverschleiß und Spritverbrauch zusätzlich noch das Ride Height Device eingeführt. Den Einsatz dieser spannenden Technologie kann man auch mit Anleitung in der MotoGP Academy üben, die neben den Tutorials stärker auf Streckenbesonderheiten und andere technische Kniffe eingeht.

Im altbekannten Online-Modus kann man gegen Online-Fahrer in der ganzen Welt antreten. Neu ist der Cross-Plattform-Modus, bei dem man auf unterschiedlichen Konsolen desselben Herstellers (Playstation, Xbox) im Heimnetzwerk gegeneinander fahren kann. Auch der rasante Splitscreen-Modus ist wieder enthalten.

Viele Funktionen gehen weit übers Fahren hinaus
Viele Funktionen gehen weit übers Fahren hinaus

Aber das markanteste Feature für mich in dieser Version ist, dass man die ganze MotoGP-Saison von 2009 nachspielen kann. Inklusive aller Originalstrecken und -Fahrer/Teams. Das Ganze begleitet von Kommentaren von Mark Neale, der Filme wie Fitting the Apex gedreht hat und mit über 50 Minuten Originalfilmmaterial. Es ist ein Mix aus Geschichte und Fahrspaß, in dem man mit über 70 historischen Motorrädern und  deren Fahrern die Zeit nochmal zurückspult.

Auf den NextGen Konsolen kann man MotoGP™22 auch noch in 4K mit 60 FPS bestaunen, was ich leider mangels PS5 oder Xbox Series X/S nicht testen konnten.

Fazit: Das neue MotoGP™22 ist top aktualisiert und aufgewertet um neue Spielmodi, die es zum absoluten Muss für jeden MotoGP-Simulationsfan machen.

MotoGP™22 ist ab sofort für PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, Xbox Series X|S, Nintendo Switch und PC (Steam) verfügbar. Das Spiel kostet 69,99 € als Day-One-Edition (inkl. VIP Multiplier Pack DLC und MotoGP 22 Special Suits DLC) und 49,99 € in der normalen Version. Kostenloses Upgrade z. B. PS4 auf PS5 und Smart Delivery wird unterstützt. Mehr Infos inkl. Bilder und Videos gibt’s online unter www.motogpvideogame.com.


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Keine Kommentare zu :
“Angespielt: MotoGP22 Videogame”