Rubriken_Archiv_Produktvorstellungen_Technik_Reifenalter_1

Alterung von Motorradreifen

aus bma 05/05

von Marcus Lacroix


46. Woche 1999
15. Woche 2001
39. Woche 2004
Metzeler Lasertec

Im letzten Sommer stolperten wir über eine Kleinanzeige bei uns im Heft: HONDA XBR 500, Bj. 85, weiß, 31000 km, neue Reifen, Batterie, TÜV 3/05, 27 PS, FP 500 EUR, aus Zeitmangel abzugeben, ansehen lohnt! Telefon/Fax 0441/… .

Ansehen lohnt? OK, gucken kostet bekanntlich ja nichts und die Anzeige klang vielversprechend. Als kleines Motorrad für alle Tage ist so eine XBR ja wirklich nicht verkehrt. Was wir zu sehen bekamen konnte sich durchaus sehen lassen. Der Pflegezustand war OK, der Lack eher Geschmackssache, aber eine Probefahrt ergab keine fiesen Geräusche. Lediglich das Lenkkopflager war etwas eingelaufen, sollte also getauscht werden. Für 480 Euro wechselte die XBR den Besitzer, das Lager war an einem Samstagnachmittag schnell getauscht, und der Spaß begann.

Bei den „neuen” Reifen hätten wir allerdings nicht nur einen flüchtigen Blick auf das reichlich vorhandene Profil werfen sollen, denn im Fahrbetrieb überzeugten die Dunlop K625 nicht wirklich. Auf trockener Straße ging der Grip ja noch einigermaßen in Ordnung, bei kühleren Temperaturen und im Regen vermittelten die Reifen aber kein sicheres Gefühl. Im aktuellen Dunlop-Programm findet sich der antiquierte K625 zu recht nicht mehr.

Da stellt sich natürlich die Frage, wie alt die Reifen auf unserer XBR wohl sind, denn Reifengummi wird mit zunehmendem Alter bekanntlich härter, und damit leidet die Haftfähigkeit (Grip). Nach spätestens sechs Jahren, abhängig davon wie stark die Reifen der Witterung (z.B. UV-Strahlung) ausgesetzt waren, sollte man einen Wechsel in Erwägung ziehen – egal wie viel Profil noch vorhanden ist.

Alle Auto- und Motorradreifen tragen ihr Herstellungsdatum auf der Flanke, doch wie liest man die kryptischen Kürzel? Zunächst sucht man den Bereich, der mit DOT beginnt. Es folgen ein paar Buchstaben und Ziffern und am Ende dann der interessante Teil. Vor 1980 – mit so altem Material fährt hoffentlich niemand herum – kamen eine römische Zahl, die das Herstellungsquartal angab und dann die Jahreszahl zum Einsatz. Von 1980 bis 1989 wurde ein dreistelliger Code verwendet. Die ersten beiden Zahlen gaben die Herstellungskalenderwoche an, die dritte Zahl das Jahr. 1990 bis 1999 stellte man dieser Datumskennzeichnung ein kleines Dreieck voran. Seit dem Jahr 2000 ist die Kennzeichnung des Herstellungsdatums vierstellig. Die ersten beiden Ziffern geben weiterhin die Kalenderwoche an, die folgenden das Herstellungsjahr.

Die Reifen unserer XBR tragen vorne das Herstellungsdatum 1501, also 15. Woche 2001, hinten 469, wobei sich das angesprochene Dreieck nicht sicher ausmachen lässt. Eine Nachfrage bei Dunlop bestätigte als Herstellungsdatum aber die 46. Woche 1999. Sechs Jahre haben die Reifen also noch nicht auf dem Buckel, allerdings stand die Maschine lange im Carport, und so waren die Gummis bestimmt einer höheren Alterung ausgesetzt.

Lange Rede, kurzer Sinn: die Dunlops wurden entsorgt, und der neue Metzeler Lasertec – hergestellt in der 39. Woche 2004, wie Ihr jetzt selbst ablesen könnt – aufgezogen. Metzeler wendet sich mit dem Lasertec als Nachfolger der Reifentypen ME 33 Laser, ME 55A Metronic, ME 330/550, Perfect ME 99A und ME 1 vor allem an die Fahrer von Mittelklassemotorrädern. Mit dem Lasertec in 49 Reifengrößen erreicht Metzeler die gleiche Abdeckung von Motorrädern wie bisher mit den alten (verschiedenen) Reifenmodellen. Über 150 Freigaben sind bereits erhältlich, wobei viele ältere Maschinen aber ja eh keine Reifenbindung haben. Auf der XBR fährt sich der Lasertec wirklich klasse. Das unsichere Gefühl, das einem die alten Dunlops vermittelten, ist wie weggeblasen. Laufleistungsangaben haben wir noch keine, allerdings ist der Verschleiß bei einem 27 PS „Boliden” auch nicht wirklich ein nennenswertes Thema.

Unser Tipp: Wenn Ihr der Meinung seid, dass Eure Reifen sich irgendwie nicht gut anfühlen, wechselt sie einfach mal aus – auch wenn sie noch genug Profil haben und unabhängig davon, was Kumpel, die bessere Hälfte oder sonst wer dazu meint. Die Kosten halten sich in Grenzen, und was bringt einem das Rumgegeize, wenn der Fahrspaß auf der Strecke bleibt?! Und achtet speziell beim Reifenkauf über das Internet (Stichwort: ebay) auf das Herstellungsdatum. Findige Verkäufer versilbern hier nämlich gerne mal ihren Sondermüll!


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Keine Kommentare zu :
“Alterung von Motorradreifen”