Akku-Luftpumpe von Pearl

Akku-Luftpumpe von Pearl

aus Kradblatt 06/22 von Marcus Lacroix

Pump it up!

Pearl Akku Luftpumpe
Etwas dunkles, spiegelndes Display

Von der Firma Pearl aus dem Baden-Württembergischen Buggingen erhielten wir zum Ausprobieren die Akku-Luftpumpe ALP-250. Der handliche Minikompressor im Format 154 x 62 x 41 mm wiegt inkl. USB-Kabel 436 g und eignet sich so auch für die Reise. Vom Ball über die Luftma­tratze bis zu Auto- und Motorradreifen soll er alles aufblasen, verschiedene Adapter liegen bei. Der max. Druck beträgt 8 bar, der eingebaute Li-Ion-Akku hat eine Kapazität von 2.000 mAh und wird über USB geladen.

 Die Bedienung ist einfach. Der Druckschlauch ist im Gerät versenkt und wird zunächst von Hand auf den Auslass geschraubt. Das Display zeigt nach dem Einschalten den aktuellen Druck, den Zieldruck, die Maßeinheit (psi, bar, kpa, kg/cm2), einen von 5 Modi (deren Werte sich nach Bedarf anpassen lassen) und den Batteriestatus (grün, gelb, rot). Nach dem Anschließen und Starten pumpt der Kompressor bis zum gewünschten Wert und schaltet sich dann ab. Eine Auto-Off Funktion verhindert, dass das Display die Batterie leernuckelt.

Pearl Akku Luftpumpe
Die App benötigt man nicht zwingend

Testweise habe ich den Druck von einem gängigen 180/55-17 Reifen abgelassen und so einen typischen Platten simuliert, den man mit einem Flicksatz meistens auch unterwegs notdürftig gut reparieren kann. Nun darf man von dem kleinen Gerät natürlich nicht erwarten, dass es den Werkstattkompressor ersetzt. Entsprechend dauerte es satte 14:34 Minuten, den 180er von 0 auf 2,9 bar zu bringen. Im zweiten Anlauf war nach rund 9 Minuten und 1,9 bar zwar der Reifen nicht voll, dafür aber der Akku leer. Nun hat man selten zwei Platten hintereinander, wenn man nicht gerade als Tourguide aktiv ist und kann den Akku über eine USB-Buchse auch unterwegs laden. In der Hobby-Werkstatt ist die ALP-250 für schnelle Druckkorrekturen praktisch – messen und pumpen in einem Arbeitsgang ohne den großen Kompressor anwerfen zu müssen. Auf Tour ergänzt er die Druckpatronen eines Reparatursets oder hilft Enduristen, die beim Wechsel zwischen On- und Offroad ja gerne den Luftdruck anpassen. Eine Bedienung über die kostenlose Smarthome-App „Elesion“ per Bluetooth-Anbindung ist möglich, der Sinn hat sich uns in der Praxis aber nicht erschlossen. Die Bedienung direkt am Gerät ist einfacher und schneller. Lediglich bei Sonneneinstrahlung ist das Smartphone besser abzulesen als das ALP-Display. Da kann man mit der Hand aber auch eben etwas Schatten spenden.

Fazit: praktische kleine Akku-Pumpe, die bei Bedarf eine mechanische Hand-/Fußluftpumpe ersetzen kann, einen Kompressor aber nicht. Der Kaufpreis beträgt 59,99 €. Alle Infos, findet man unter www.pearl.de. Dort sowie über Telefon 0180-6000265 kann man auch den Pearl-Gratis-Katalog anfordern.


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Keine Kommentare zu :
“Akku-Luftpumpe von Pearl”