6 Tipps zum Kauf von Motorradreifen – das sollte jeder Motorradfahrer beherzigen

6 Tipps zum Kauf von Motorradreifen – das sollte jeder Motorradfahrer beherzigen

Der Reifenkauf stellt für viele Fahrzeughalter eine große Herausforderung dar. Wie zu erwarten, sind Motorradfahrer davon nicht ausgenommen, denn auch Motorradreifen müssen nach spätestens zehn Jahren gewechselt werden. Aus diesem Grund sollte man wissen, worauf es beim Kauf von Motorradreifen ankommt. Zu diesem Zweck wurden hier 6 Tipps zusammengetragen.

Motorradreifen - Pirelli Angel GT2
Nagelneue Pirelli Angel GT2

Durch Vergleiche lässt sich eine Menge Geld sparen

Selbst bei identischen Modellen können die Kosten für Motorradreifen stark variieren. Es ist daher ratsam, die Preise verschiedener Händler zu vergleichen. An Auswahl mangelt es wahrlich nicht und prinzipiell bieten sich diesbezüglich auch Kleinanzeigen von Privatpersonen an. Gebrauchte Reifen kommen nicht infrage? Selbst das ist überhaupt kein Problem, denn viele Shops im Internet haben fabrikfrische Motorradreifen auf Lager. Ein gutes Beispiel für einen solchen Händler ist Grip500.de. Das Sortiment des Unternehmens umfasst Reifen vieler bekannter Marken, darunter Bridgestone, Continental und Michelin. Die Lieferung ist kostenlos.

Reifen sollten zum eigenen Fahrstil passen

Nicht alle Motorradfahrer haben denselben Fahrstil. Die Art der Reifen sollte infolgedessen auch davon abhängen, wie bevorzugt gefahren wird. Wer auf Nummer sichergehen möchte, kann sich einfach an Rollerreifen mit M+S-Kennung halten. Entsprechende Reifen sind alltagstauglich und für die meisten Motorradfahrer die beste Wahl. Geht es hingegen um lange Touren mit schweren Motorrädern, sind Chopper- oder Cruiser-Reifen besser, während sich Sportreifen aufgrund ihrer Eigenschaften nur für erfahrene Motorradfahrer eignen. Welche Reifenart am besten ist, lässt sich pauschal also nicht beantworten. Das muss jeder für sich selbst herausfinden.

Fälschungen stellen ein ernstes Sicherheitsrisiko dar

Gerade neue Motorradreifen können ziemlich teuer sein, weswegen vermeintliche Schnäppchen verständlicherweise attraktiv sind. Allerdings ist hier Vorsicht geboten, denn gefälschte Reifen sind leider keine Seltenheit. Tatsächlich entsteht der EU durch solche Produkte sogar ein Milliardenschaden. Natürlich handelt es sich dabei überwiegend um Autoreifen, aber auch Motorradreifen werden gerne gefälscht. Das Hauptproblem hierbei liegt darin, dass gefälschte Modelle häufig eine deutlich schlechtere Qualität haben. Das wiederum kann ein ernstes Sicherheitsrisiko darstellen. Es ist daher besser, sich ausschließlich an vertrauenswürdige Händler zu halten.

Rechtliche Vorgaben sollten immer eingehalten werden

Bei der Auswahl von Motorradreifen gibt es Einschränkungen, da wie bei anderen Fahrzeugen gesetzliche Vorgaben gelten. Die Rede ist hier von der Reifenbindung, welche besagt, dass nur Reifen montiert werden dürfen, die eine Zulassung für das jeweilige Motorrad haben. Sollte das missachtet werden, kann es besonders bei der Verwicklung in einen Unfall zu empfindlichen Strafen kommen. Theoretisch können auch Motorradreifen genutzt werden, die nicht der Reifenbindung entsprechen. Das ist jedoch nur dann möglich, wenn ein Herstellergutachten und eine TÜV-Freigabe vorliegt. Sollte eines dieser Dinge fehlen, kann sogar die Betriebserlaubnis für das Motorrad erlöschen. Es ist daher ein Muss, die rechtlichen Vorgaben einzuhalten. Zumal es dabei auch um die Sicherheit anderer Menschen geht.

Auswahl an Schlechtwetterreifen ist leider begrenzt

Wie bei Autos gibt es auch für Motorräder Sommer-, Winter- und Ganzjahresreifen. Motorradfahrern sollte jedoch bewusst sein, dass die Auswahl an Schlechtwetterreifen weit geringer ist und für das eigene Fahrzeug möglicherweise keine Produkte angeboten werden. Das ist zugegebenermaßen ärgerlich, aber auf der anderen Seite ist das Fahren im Herbst und Winter ohnehin mit einem großen Risiko verbunden – vor allem wegen dem Zustand der Straßen. Sollte man trotzdem nicht auf Herbst- und Winterfahrten verzichten wollen, braucht es neben passenden Reifen auch weitere Ausrüstung. Wichtig sind beispielsweise Heizgriffe oder dünne Unterziehhandschuhe, damit die Reaktionsfähigkeit nicht unter der Kälte leidet.

Fachwissen hilft bei der Auswahl

Das Sprichwort „Wissen ist Macht“ gilt zu einem gewissen Grad auch bei der Auswahl von Motorradreifen. Jeder Motorradfahrer sollte sich daher Fachwissen zu Reifen aneignen. Glücklicherweise gibt es hierfür mehr als genug Möglichkeiten. Gerade im Internet mangelt es nicht an interessanten Artikeln.


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Keine Kommentare zu :
“6 Tipps zum Kauf von Motorradreifen – das sollte jeder Motorradfahrer beherzigen”