Zu günstig um wahr zu sein – Vorsicht beim Onlinekauf

Zu günstig um wahr zu sein – Vorsicht beim Onlinekauf

Online-Shopping ist sehr beliebt, doch es ist wichtig, sich an gewisse Regeln zu halten. Wenn es beispielsweise um die Gesundheit oder die Sicherheit geht, ist Schluss mit billigen Fake-Produkten. Daher sind einige Tipps zu beachten, wenn es um den Online-Kauf geht. Diese Art des Shoppens im Internet wird immer wichtiger im Alltag, es ist bequem und günstig. Doch damit alles komplikationsfrei läuft, sollte man auf Folgendes achten.

Schwachstellen beachten

Es gibt im Online-Sektor auch Schwachstellen, auf die der Käufer achten sollte. Sicherheit beim Online Shopping ist daher ein Muss, speziell wenn es um Artikel wie beispielsweise im Motorradbereich geht: Weitere Informationen finden Sie hier! Bei Helmen sollte man nicht auf Fake-Produkte hereinfallen, denn das kann im Ernstfall schwere Folgen haben. Die Produktvielfalt im Internet ist grenzenlos und dennoch tummeln sich immer mehr Betrüger im Netz. Durch die Anonymität im Internet wird die strafrechtliche Komponente erschwert. Fake-Shops sehen schon rein optisch aus wie seriöse Online-Shops und dennoch gibt es hier minderwertige und gefälschte Artikel. Außerdem wird der Austausch der Daten immer dynamischer und somit wächst die Cyberkriminalität immer mehr.

Tipps für den Online-Kauf

Auch beim Kauf von Kleidung wird oftmals die Marke gefaket und somit entstehen dem Kunden zwar nur niedrige Kosten, doch er ist auch auf Betrüger hereingefallen. Wenn es jedoch um Artikel der Sicherheit geht, wie Helme, Bremsen etc., ist der Schaden eventuell lebensgefährlich. Daher sollte man über die Vorgehensweise der Betrüger Bescheid wissen. Wenn ein Produkt außergewöhnlich günstig angeboten wird, ist es bedenklich. Auch das Gütesiegel sollte bei Produkten aus dem Bereich Auto, Fahrzeuge, Motorräder oder Fahrräder immer gültig und sichtbar sein. Die Rezensionen der Kunden können ebenfalls Hinweise auf betrügerische Vorgehensweisen geben. Der Kunde sollte zudem darauf achten, dass der Shop-Name auch mit dem Namen der Domain übereinstimmt. Wenn in den Produktbeschreibungen sehr viele orthographische oder grammatikalische Fehler stecken, ist das meist ebenfalls ein Hinweis für einen Fake-Shop.

Weitere Hinweise, die auf einen Fake-Shop deuten

Ein weiterer Tipp, um sich vor unseriösen Online-Shops zu schützen ist, dass man auf das Impressum achten sollte. Es muss immer vollständig sein. Auch die Zahlungsoptionen sollten mehrfach wählbar sein. Wenn nur Zahlung per Vorkasse angegeben ist, ist das ein Grund zum Zweifeln. Innerhalb der AGB und dem Datenschutz dürfen keine Lücken sein und wenn Fluktuationen innerhalb der Verfügbarkeit der Artikel besteht, ist Vorsicht geboten. Sind die Bewertungen im Shop glaubhaft? Wurden sie über einen längeren Zeitraum kontinuierlich geschrieben? Eine verschlüsselte Datenübertragung ist ebenfalls ein Hinweis auf einen soliden Shop. Wer sicher kaufen möchte, sollte daher manuell und genau die Webseiten-Inhalte prüfen. Eine auffällige Webadresse kann beispielsweise schon ein Hinweis sein oder ein falsches Gütesiegel. Auch die Kontaktmöglichkeiten sollten überprüft werden, beispielsweise die Telefonnummer, die im Impressum angegeben ist.

Fazit:

Online-Shopping macht Spaß, doch wenn die Preise für Kleidung, Fahrzeugartikel oder andere Varianten zu günstig sind, sollte man skeptisch werden. Allzu oft gibt es Fake-Shops im Internet. Mit den richtigen Tipps und einem manuellen Überprüfen der Webseite ist man auf der sicheren Seite und kann den Betrügern schnell auf die Schliche kommen.