Previous Next

Axfix für den Motorradtransport

aus Kradblatt 11/18, von Marcus Lacroix

Axfix erleichtert das Verzurren des Motorrades

 

Wer häufiger (s)ein Motorrad transportiert, kennt das Problem: wie befestige ich die Gurte, ohne dass Lackteile oder Auspuff verkratzt werden. Sollen dann gleich mehrere Maschinen auf den Anhänger oder in den Transporter, wird es beim seitlichen Verspannen auch mal eng – für den Seitenhalt brauchen die Gurte Platz. Kommt man dann am Reiseziel an, leckt womöglich auch noch die Gabel oder das Federbein, da die Federelemente – kräftig vorgespannt – unter dem ständigen Druck leiden und die Simmerringe nachgeben.

All diese Überlegungen führten beim Dipl. Ing. Matthias Müller von der Firma Lioncraft zu der Entwicklung von Axfix, einer patentierten Transportlösung für Motorräder, die wir ausprobieren konnten.

Im Lieferumfang befinden sich in einer Nylontasche zwei Stangen, die an einer Seite jeweils ein Gewinde haben. Sie werden durch die Hohlachsen des Motorrades gesteckt und ein Knebel handfest aufgeschraubt. Durch je einen Konus an den Seiten zentrieren sich die Stangen selbst, Werkzeug wird keines benötigt. Bei Fahrzeugen mit Einarmschwinge (auch z. B. BMW-Modelle mit Kardan), wird zusätzlich ein modellspezifischer Adapter eingesetzt. Das Ganze ist blitzschnell montiert und nach dem Abladen  ebenso schnell entfernt.

Die Spanngurte werden nun in einem möglichst steilen Winkel (sogar Null Grad sind möglich) eingehängt und angezogen. Die Maschine steht daraufhin wirklich sehr fest. Klar, da unten federt ja auch nichts, im Gegensatz zu den gefederten Stellen an Rahmen, Lenker oder Gabel, wo man die Gurte sonst i.d.R. einhängt. 

Beim Fahren schwingt der gefederte Teil des Motorrades bei Bodenwellen leicht mit, es bleibt aber fest stehen. Da Axfix beim Federn nicht mitarbeitet, können sich Gurte, z. B. beim Bremsen, nicht lösen.

Verlädt man mehrere Maschinen, muss man natürlich darauf achten, dass sie sich nicht ins Gehege kommen. Und bei längeren Fahrten kontrolliert man bei Pausen grundsätzlich die Verzurrung.

Axfix (Made in Germany) ist über den Lioncraft-Onlineshop unter www.lioncraft.de erhältlich, als Set ab 199 € erhältlich, einzeln für eine Front­achse kostet Axfix inkl. 4 Jahren Garantie 119 €. Ebenfalls im Shop findet man die empfehlenswerten Spanngurte von CargoBuckle, die wir im Jahr 2013 schon einmal vorgestellt hatten (siehe <hier>). Sie funktionieren quasi wie Sicherheitsgurte beim Auto. In Verbindung mit dem Axfix muss man aber darauf achten, dass zum sicheren Verzurren der Abstand zwischen Achse und Befestigungspunkt am Fahrzeug groß genug ist, da die Cargo
Buckles (wie auf den Bildern zu sehen) auch voll eingezogen länger sind als ein herkömmlicher Spanngurt.


Kommentare

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfelder

Keine Kommentare zu :
“Axfix für den Motorradtransport”